"Im Gebet vereint"

Nachricht 20. Dezember 2016
kerzen_gedenken
Symbolbild. Bild:epd-bild / Jens Schulze

Hannover (epd). Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, zeigt sich schockiert über den mutmaßlichen Terroranschlag in Berlin am Montagabend. "Mit vielen Menschen in Deutschland und weltweit bin ich im Gebet für die Opfer einer fürchterlichen Gewalttat vereint", teilte Landesbischof Bedford-Strohm am Dienstag in Hannover mit. "Wir alle sind entsetzt über diese brutale und sinnlose Gewalt. So viele unschuldige Menschen sind ihr zum Opfer gefallen."

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sagte: "Die Nachrichten aus Berlin haben mich tief erschüttert. Die Gewalt auf dem Weihnachtsmarkt ist das Gegenteil dessen, was die Besucher wollten. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der Toten und Verletzten. Für alle werde ich beten. In dieser schweren Stunde für die Stadt Berlin und unser Land gilt es, dass wir als Gesellschaft zusammenstehen und zusammenhalten.“

Nach der Lastwagen-Fahrt über einen Weihnachtsmarkt in der westlichen Berliner Innenstadt hat sich die Zahl der Todesopfer auf zwölf erhöht. Das teilte die Polizei in der Nacht zum Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Insgesamt 48 Menschen lägen, zum Teil schwer verletzt, in Krankenhäusern. Die Polizei sprach am frühen Dienstagmorgen zudem von einem "vermutlich terroristischen Anschlag". Für Dienstagmittag wurde eine Pressekonferenz angekündigt, auf der weitere Einzelheiten mitgeteilt werden sollten.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen/Pressestelle der Deutschen Bischofskonferenz