Immer mehr Bedürftige suchen Ökumenische Essenausgabe auf

Nachricht 03. Dezember 2016
essensausgabe_suppe
Bild: epd-bild / Stefan Arend

Hannover. Immer mehr wohnungslose und bedürftige Menschen suchen die Ökumenische Essenausgabe in Hannover auf. In der vergangenen Saison seien von Dezember 2014 bis Mitte März 2015 rund 14.000 Menschen in die Einrichtung gekommen, um eine kostenfreie warme Mahlzeit zu erhalten, sagte Diakonie-Leiter Rainer Müller-Brandes am Freitag in Hannover. "Mehr Menschen schlafen selbst im Winter auf der Straße. Das ist anders als früher."

In der laufenden Saison, die vom 1. Dezember bis zum 11. März andauert, rechneten die Organisatoren sogar mit 15.000 Besuchern, sagte Müller-Brandes. Die Essenausgabe sei darum in größere Räume umgezogen, die der Heilsarmee gehören. Die Heilsarmee sei evangelische Freikirche und Wohlfahrtsverband zugleich und kümmere sich in Hannover bereits seit 120 Jahren um Obdachlose. "Das passt wunderbar zur Ökumenischen Essenausgabe."

In Hannover hätten Schätzungen zufolge 3.000 bis 4.000 Menschen keine Wohnung. Die Tendenz sei steigend, unterstrich Müller-Brandes. Die Spanne zwischen Arm und Reich werde in der Gesellschaft immer spürbarer: In der Stadt lebten Menschen aus Osteuropa, die in Deutschland keinen Anspruch auf Sozialleistungen hätten, zudem mache sich die zunehmende Altersarmut bemerkbar.

Um die Essenausgabe kümmert sich montags bis sonnabends von 11 bis 13 Uhr ein Team von rund 25 Ehrenamtlichen. Die Einrichtung suche aber dringend mehr Mitarbeiter und benötige zudem Spendengelder, um den wachsenden Besucherzahlen gerecht werden zu können, betonte der Diakonie-Leiter. Auch der Verein "Kochen für Obdachlose", in dem zwei Restaurant-Betriebe dreimal in der Woche für die Essenausgabe kochen, suche neue Köche.

Die Essenausgabe geht in diesem Jahr in die 28. Saison. Sie wird von der Diakonie, der Heilsarmee, der evangelischen, der katholischen und der reformierten Kirche organisiert und von Ehrenamtlichen und Spendern unterstützt. Im vergangenen Winter bekamen dort den Angaben zufolge täglich fast 170 Menschen etwas Warmes zu Essen.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen