Rabbiner erstmals in Norddeutschland ordiniert

Nachricht 02. Dezember 2016
synagoge_liberal_hannover
Die Synagoge der Liberalen Jüdischen Gemeinde in Hannover. Bild: Axel Hindemith/wikipedia.org

Hannover. Bei der ersten Rabbiner-Ordination in Norddeutschland sind am Donnerstag in Hannover zwei neue jüdische Rabbiner und ein Kantor in ihre Ämter eingesetzt worden. "Die jüdischen Gemeinden stabilisieren sich, aber das erfordert viel Einsatz", sagte der Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs in Potsdam, Professor Walter Homolka, am Rande der Feier in der Synagoge Etz Chaim. Der weitere Aufbau des jüdischen Lebens in Deutschlands könne Jahrzehnte dauern. "Das ist ein zartes Pflänzchen."

Laut Homolka ist die Zahl der jüdischen Gemeindemitglieder in Deutschland in den vergangenen Jahren aus demografischen Gründen von rund 120.000 auf 97.000 gesunken. Aktuell gibt es rund 120 liberale, konservative und orthodoxe Gemeinden. Sie werden von 30 liberalen und etwa 45 orthodoxen Rabbinern betreut.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte bei der Feier mit viel Musik und mehr als 200 Gästen, dass heute in Hannover wieder Rabbiner ordiniert würden, sei nach dem Holocaust kaum denkbar gewesen. 1945 hätten in der Stadt nur noch "zwei Handvoll" jüdischer Bürger gelebt. "Die Realität hat die kühnsten Erwartungen übertroffen." Die Landesregierung fühle sich zutiefst verpflichtet, den Aufbau jüdischer Gemeinden im Land zu unterstützen.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) zeigte sich erfreut, dass aus Deutschland Rabbiner und Kantoren nach ganz Europa entsandt würden und vom jüdischen Leben in Deutschland zeugten. Es bedrücke ihn aber, dass Synagogen weiterhin von der Polizei geschützt müssten: "Solange das Tragen der Kippa in Deutschland noch ein Risiko ist, solange sind wir noch im Prozess unserer nicht gemachten Hausaufgaben." Ramelow gehört zum Stiftungsrat der Leo-Baeck-Stiftung, die das Abraham-Geiger-Kolleg trägt.

Neu ordiniert wurden der in Ungarn geborene Ariel Pollak (27), der Rabbiner in Budapest wird, und der aus der Schweiz stammende Lior Bar-Ami (30), der seinen Dienst in Wien und im französischen Toulouse antritt. In Frankreich sei die Lage für die jüdischen Gemeinden nach den Attentaten unter anderem auf jüdische Einrichtungen weitaus angespannter als in Deutschland, berichtete Bar-Ami. Dort würden die Synagogen nicht durch die Polizei bewacht, sondern vom Militär. Dennoch sähen die meisten dort lebenden Juden weiterhin ihre Zukunft in dem Land.

Der in Israel geborene Kantor und Sänger Assaf Levitin (44) wird künftig in der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover tätig sein. Er erhielt bei der Feier seine Investitur. Die hannoversche Gemeinde ist mit rund 700 Mitgliedern die größte liberale jüdische Gemeinde in Deutschland. Levitin und die beiden Rabbiner absolvierten jeweils eine fünf- bis sechsjährige Ausbildung in Potsdam.

Zu der Feier kamen unter anderem mehr als 40 Rabbinerinnen und Rabbiner aus dem In- und Ausland sowie Vertreter aus Kirchen und islamischen Gemeinden. Die ersten Absolventen des 1999 gegründeten Abraham-Geiger-Kollegs wurden 2006 in Dresden eingeführt.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen