Diakonie-Konzern führt drei neue Geschäftsführer ein

Nachricht 18. November 2016
diakovere
 Dachmarke von DIAKOVERE; Bild: DIAKOVERE

Hannover. Norddeutschlands größtes Sozialunternehmen in frei gemeinnütziger Tätigkeit, der Diakonie-Konzern "Diakovere" in Hannover, hat am Donnerstag drei neue Geschäftsführer eingeführt. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, Professor Bernd Weber, werden künftig Uwe Mletzko, Mathias Winkelhake und Ulrich Spielmann das Gesamtunternehmen mit rund 4.600 Beschäftigten leiten, wie der Konzern mitteilte.

Diakonie und Kirche gehörten eng zusammen, betonte der evangelische Landesbischof Ralf Meister laut Redemanuskript bei der Feier im Henriettenstift vor rund 200 geladenen Gästen: "Die Diakonie lebt den christlichen Glauben in der helfenden Tat." Meister hob hervor: "Eine christliche Dienstgemeinschaft muss immer zeigen, dass sie mehr ist als nur das wirkungsvolle Produkt von Effizienzsteigerungen." Pflege und Diagnostik, Behandlung, Operation und Therapie seien theologisch betrachtet immer auch ein "Ausdruck des Handelns Christi in der Welt".

Uwe Mletzko ist neuer theologischer Geschäftsführer des Unternehmens. Der Pastor war zuvor Vorstandssprecher der Inneren Mission in Bremen. Mletzko hat seine Arbeit im November aufgenommen. Er ist im Nebenamt auch Vorsitzender des Bundesverbandes der evangelischen Behindertenhilfe. Neben ihm gehören dem vierköpfigen Führungsgremium des Konzerns künftig auch Mathias Winkelhake als Geschäftsführer Krankenhaus und Ulrich Spielmann als Geschäftsführer für die Alten-, Behinderten- und Jugendhilfe an.

"Diakovere" ist ein Gesamtunternehmen der evangelischen Krankenhäuser Annastift, Friederikenstift und Henriettenstift. Der diakonische Großkonzern hatte 2015 nach vier Jahren mit Verlusten erstmals wieder schwarze Zahlen geschrieben. Bei einem Umsatz von 330 Millionen Euro erzielte er ein leichtes Plus von 3,6 Millionen Euro.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen