Kulturpastor Surall: Vergabe des Nobelpreises an Bob Dylan wegweisend

Nachricht 14. Oktober 2016
 Bob Dylan bei einem Konzert 1981 in Hamburg. Copyright: akg-images / Jazz Archiv Hamburg
Bob Dylan bei einem Konzert 1981 in Hamburg. Copyright: akg-images / Jazz Archiv Hamburg

Hannover/Stockholm (epd). Der evangelische Kulturpastor Matthias Surall aus Hannover hat die Vergabe des Literaturnobelpreises an den US-amerikanischen Sänger Bob Dylan als "bahnbrechend und wegweisend" begrüßt. "Bob Dylan ist ein würdiger Preisträger", erklärte Surall am Donnerstag: "Damit bringt das Komitee eine Dynamik in Gang, die dafür sorgen wird, dass eine ganze Kunstsparte, die Popmusik, wahrgenommen, gewürdigt und aufgewertet wird."

Mit der mutigen Entscheidung für den Popkünstler habe sich die Debatte darüber erledigt, ob Popmusik und ihre Songpoesie prinzipiell in den Rang von Kunst erhoben werden dürfe. Dylan habe mit seinen Songs die Popmusik poetisch-kunstvoll sowie wort- und bildreich revolutioniert, hob Surall hervor. Mit seiner "Songmalerei" habe er Generationen von Fans und Künstlern geprägt.

Bei seinen Liedtexten bediene sich Rock- und Bluesmusiker auch reichlich aus dem "großen Schatz biblischer Texte und Motive, Bilder und Geschichten", betonte der Theologe Surall, der Beauftragter für Kunst und Kultur in der hannoverschen Landeskirche ist. Dylan stammt aus einer jüdischen Mittelklassefamilie aus dem US-Bundesstaat Minnesota. Ende der 1970er Jahre bekannte er sich zum Christentum.

Der Sänger soll die mit umgerechnet rund 830.000 Euro dotierte Auszeichnung am 10. Dezember in Stockholm entgegennehmen. Mit der Vergabe würdigte die Schwedische Akademie Dylans "poetische Neuschöpfungen in der amerikanischen Gesangstradition". Sein Einfluss auf die zeitgenössische Musik sei tiefgreifend. "Dylan hat den Status einer Ikone", hieß es.

Der Musiker feierte am 24. Mai seinen 75. Geburtstag. Er hatte seine ersten Auftritte in den 1960er Jahren in New Yorker Kaffeehäusern. Seine Songs "Blowin' in the Wind" und "The Times They are A-Changin" wurden zu Hymnen der Antikriegs- und Bürgerrechtsbewegung.

Evangelischer Pressedienst (epd), Landesdienst Niedersachsen-Bremen