Zehn Jahre „Offene Kirche“ in Marienhafe

Nachricht 28. September 2016
Marienhafe-10-Jahre-Offene-Kirche
Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr würdigte das ehrenamtliche Engagement derjenigen, die die „Offene Kirche“ in Marienhafe ermöglichen und überreichte dazu rote Rosen. Bild: Maren Bille

Marienhafe. In dem Festgottesdienst der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Marienhafe zum zehnjährigen Bestehen der „Offenen Kirche“ würdigte Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr das ehrenamtliche Engagement. In dem Festgottesdienst überreichte er denjenigen eine rote Rose, die es ermöglichen, dass die St. Marienkirche in Marienhafe seit zehn Jahren in den Sommermonaten an fast jedem Nachmittag geöffnet sein kann.

„Ihr ehrenamtliches Engagement ist ein Geschenk für unsere Kirche“, sagte der Regionalbischof für den Sprengel Ostfriesland-Ems. „Ich danke Ihnen, dass sie nicht nur die Kirche geöffnet halten und Aufsicht führen, sondern vor allem auch Ansprechpersonen für die Besucher sind. Gott lädt uns ein zu einem Leben mit ihm. Es ist gut, wenn wir diese Einladung auch an andere weitergeben. Das beginnt mit einer offenen Kirche, in der sich Menschen willkommen fühlen und hier mit Gott Begegnung haben können.“

Seit dem Jahr 2006 haben 31 Personen die verlässlich geöffnete Kirche ermöglicht. Die Marienkirche war durch die offene Kirche an 1800 Tagen 5400 Stunden geöffnet. In dieser Zeit haben rund 50.000 Personen die Kirche besucht.

Die Marienkirche ist mit ihrem imposanten Turm von weither zu sehen und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen. Wegen ihrer Gerhard von Holy Orgel, der am besten und vollständig erhaltenen Barockorgel Ostfrieslands, ist sie bei vielen Orgelfreunden beliebt, wird gern von Greetsiel, Hage, Norden oder Norddeich aus von Fahrradfahrern angefahren und liegt am Pilgerweg Ihlow - Marienhafe – Norden.

Vor elf Jahren hatte Grete Kuhlmann die Idee für die verlässlich geöffnete Kirche und hat seitdem die Organisation übernommen. Im Gottesdienst wurde ihr dafür mit einem Blumenstrauß gedankt. Nach dem Gottesdienst war noch zu einer fröhlichen Kaffeerunde in den Turmraum der Marienkirche eingeladen worden.

Viele Kirchen in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers sind einladend offen und für Gäste zugänglich. Etwa 280 von ihnen tragen das Signet für verlässlich geöffnete Kirchen und über 40 Kirchen zusätzlich das Radwegekirchensignet. Die ersten Signets für verlässlich geöffnete Kirchen wurden im Jahr 2000 verliehen.

Initiativträger des Projektes „Signet für verlässlich geöffnete Kirchen“ ist der Fachdienst Kirche im Tourismus im Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.
Das Projekt „Signet für verlässlich geöffnete Kirchen“ fördert eine Kultur der Gastfreundschaft, schafft eine Infrastruktur des Erfahrungsaustausches und der Öffentlichkeitsarbeit von Kirchengemeinden, die ihre Kirche öffnen.

Die Referenten von Kirche im Tourismus im Haus kirchlicher Dienste in Hannover beraten und begleiten Kirchengemeinden auf dem Weg der Öffnung ihrer Kirche und verleihen das Signet im Raum der Hannoverschen Landeskirche. Sie unterstützen die Präsentation der Kirchenräume durch eine  Ausbildung von Kirchenführern.

Pressemitteilung des Sprengels Ostfriesland-Ems