Paralympics-Seelsorger kritisiert frühzeitigen Rückbau der Barrierefreiheit in Rio

Nachricht 22. September 2016

Holzminden/Rio de Janeiro. Die paralympischen Spiele in Rio de Janeiro haben nach Ansicht des evangelischen Paralympics-Seelsorgers Christian Bode die Situation von Behinderten in Brasilien nicht nachhaltig verändert. "Menschen mit Behinderung spielen offensichtlich eine untergeordnete Rolle in diesem Land", sagte der Theologe aus dem niedersächsischen Holzminden am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Auch die Paralympics würden daran kaum etwas ändern.

Sinnbildlich für diese Beobachtung stehe der frühzeitige "Rückbau der Barrierefreiheit", kritisierte Bode. Manche der behindertengerechten Einrichtungen, die für die vom 7. bis zum 18. September ausgetragenen Spiele geschaffen worden seien, hätten nicht einmal die Paralympics selbst überdauert. "An der zentralen Busstation wurde eine Brücke für Rollstuhlfahrer bereits nach einer Woche abgebaut."

Bode war als einziger Seelsorger der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gemeinsam mit einem katholischen Kollegen bei den Paralympischen Spielen, um das deutsche paralympische Team mit seinen 155 Athleten, mit Trainern, Ärzten und Betreuern bei den Wettkämpfen und im olympischen Dorf zu begleiten. Die Spiele mit rund 4.350 Athleten aus mehr als 160 Ländern waren am Sonntag zu Ende gegangen.

Aus deutscher Sicht sei die mediale Wahrnehmung für den Behindertensport weiter gestiegen, lobte Bode. Einen besonders positiven Einfluss hätten die unterschiedlichen sozialen Medien wie Facebook oder Twitter gespielt, um die Leistungen der deutschen Athleten bekannter zu machen. "Möge dieser Trend sich auch zwischen den Spielen fortsetzen, sich ausweiten auf Europa- und Weltmeisterschaften, auch auf Deutsche Meisterschaften."

Zu den besonderen Erinnerungen zähle für ihn auch, dass viele Sportler offenbar nicht vergaßen, in welchem Umfeld die Paralympics stattfanden, betonte Bode. Das Land Brasilien stehe vor großen Herausforderungen und die politische und gesellschaftliche Entwicklung sei ungewiss. "Einige Teams haben den Blick über den Tellerrand gewagt, haben Favelas besucht, Waisenkinder in der Peripherie ihre Aufmerksamkeit geschenkt und Kooperationen und weiterführende Unterstützung zugesagt."

Die Paralympics seien mit zum Ende hin ausverkauften Rängen auch zu "Spielen des Volkes" geworden, sagte Bode. Die Brasilianer hätten die herausragenden Leistungen der Sportler mit großer Leidenschaft und Begeisterung angefeuert und gefeiert.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Weitere Informationen

Mehr von und über Pastor Christian Bode finden Sie

hier