Konzert und Ausstellung in Bergen-Belsen erinnern an Yehudi Menuhin

Nachricht 15. August 2016
menuhin_yehudi
Der Geiger und Dirigent Yehudi Menuhin mit Violine (Foto ca. Mitte der 80er Jahre). Bild: Keystone / Keystone

Bergen-Belsen (epd). Mit einem Konzert am 28. August erinnert die niedersächsische KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen an den 100. Geburtstag von Yehudi Menuhin und zugleich an ein besonderes Konzert des Ausnahmegeigers. Im Juli 1945 gaben Menuhin (1916-1999) und der Pianist Benjamin Britten (1913-1976) in Bergen-Belsen ein Konzert für die Überlebenden des Konzentrationslagers. Dank akribischer Recherchen sei es gelungen, große Teile des Programms mit Werken von Bach, Beethoven, Debussy und anderen zu rekonstruieren, sagte Gedenkstättensprecherin Stephanie Billib am Montag.

Am historischen Ort im "Roundhouse" auf dem Gelände der Kaserne Bergen-Hohne führten der ukrainische Geiger Alexey Semenenko und die russische Pianistin Inna Firsova das Programm jetzt erneut auf, sagte Billib. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wird das Konzert eröffnen, zu dem auch Menuhins Tochter Zamira Menuhin-Benthall erwartet wird. Es ist eine Kooperationsveranstaltung der International Yehudi Menuhin Foundation mit der Gedenkstätte, der spanischen Botschaft und mit dem Verein MUS.E.

Nach der Befreiung von Bergen-Belsen in April 1945 waren auf dem Kasernengelände zeitweise mehr als 12.000 Überlebende untergebracht. Die heimatlos gewordenen Menschen warteten im sogenannten Displaced-Persons-Camp zumeist auf eine Möglichkeit, Deutschland zu verlassen. Menuhin und Britten spielten im Juli 1945 während einer Konzertreihe durch mehrere DP-Camps gleich zweimal in Bergen-Belsen.

Begleitet wird das Konzert von einer Ausstellung der spanischen Malerin Sofia Gandarias. Die Schau eröffnet bereits am 24. August der ehemalige Präsident des Europäischen Parlamentes, Enrique Barón. Er war mit der im Januar gestorbenen Künstlerin verheiratet. Bis zum 4. September ist die Ausstellung "Kafka der Visionär" im Forum der Gedenkstätte zu sehen. Gandarias sei vom Leben und Werk Menuhins beeinflusst gewesen und habe sich in der spanischen Menuhin-Stiftung engagiert, hieß es. In ihren Porträts versuche sie Menschen von innen heraus zu zeigen.

copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Weitere Informationen

Für das Konzert gibt es noch Karten. Eine Anmeldung ist bis zum 18. August unter erforderlich (s.u.). Informationen gibt Martina König unter Telefon 05051/4759-175. Die Anreise erfolgt um 16 Uhr in Shuttlebussen von der Gedenkstätte aus. Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Auch für die Vernissage zur Ausstellung am 24. August um 18 Uhr ist eine Anmeldung bis zum 18. August erforderlich.

Zur Internetseite der Gedenkstätte