Diakonie: Diskriminierung ist ein Sicherheitsrisiko

Nachricht 04. August 2016

Bremen (epd). Die Diakonie Deutschland hat ihre Forderung nach der Integration von Flüchtlingen von Anfang an erneuert - auch für Flüchtlinge, die später möglicherweise nicht bleiben können. "Diskriminierung ist ein Sicherheitsrisiko", warnte Maria Loheide, sozialpolitischer Vorstand der Diakonie Deutschland am Mittwochabend beim Jahresempfang des Bremer Vereins für Innere Mission.

Deutschland müsse dafür sorgen, dass Flüchtlinge ihr Potenzial nutzen könnten, forderte Loheide. Deutschland als eines der reichsten Länder der Welt habe die Ressourcen dafür. Aber das Verfahren auf diesem Weg sei "noch nicht eingespielt".

Bürokratische Hürden wie die Wohnsitzauflage für Flüchtlinge oder Regelungen gegen einen Familiennachzug verhinderten die Integration, kritisierte Loheide. Sie warb insbesondere für ein ausreichendes Maß an psychosozialen Hilfen für die Flüchtlinge, die oftmals traumatische Erlebnisse verarbeiten müssen. "Physische und psychische Gesundheit ist eine Grundvoraussetzung für Integration", betonte die Sozialexpertin: "Erst wenn die Seele geheilt ist, kann eine Perspektive in unserer Gesellschaft entstehen."

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Infobox Diakonie Deutschland

Die Diakonie Deutschland handelt dem Selbstverständnis der Diakonie entsprechend als soziale Arbeit der evangelischen Kirchen an Menschen aller Altersgruppen unabhängig von Geschlecht und Religionszugehörigkeit. Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.diakonie.de/