Landeskirche Hannovers und Diakonie in Niedersachsen fördern Kita-Plätze für Flüchtlingskinder

Nachricht 23. Juni 2016

Mit einer einmaligen Fördersumme von 450.000 Euro fördern die Ev.- luth. Landeskirche Hannovers und die Diakonie in Niedersachsen Kindertagesstätten in kirchlicher Trägerschaft, die Flüchtlingskinder aufnehmen. Aus den Mitteln können Personalkosten, Spiel- und Lernmaterialien, Ausflüge oder Fortbildungen für Mitarbeitende finanziert werden.

Hintergrund für diese Förderung ist, dass im kommenden Kindergartenjahr 2016/2017 voraussichtlich verstärkt Kinder aus Flüchtlingsfamilien in Tageseinrichtungen angemeldet werden. In den Erstaufnahmeeinrichtungen in Niedersachsen sind im Jahr 2015 etwa 10.500 Kinder im Alter zwischen null und sechs Jahren angekommen. Bis Mai 2016 kamen etwa 3.500 dazu. Insgesamt müssen somit in den Kindertageseinrichtungen bis zu 14.000 Kinder aus Flüchtlingsfamilien aufgenommen werden.

„In einigen Regionen werden Plätze für Kinder fehlen. Die Anzahl der Plätze in Kita-Gruppen zu erhöhen ist aber keine Lösung. Wenn sich die Bedingungen in den Tageseinrichtungen verschlechtern, hemmt dies die Bildungs- und Erziehungsprozesse für alle Kinder“, so Oberkirchenrat Arvid Siegmann, Bereichsleiter in der Diakonie in Niedersachsen.

„Wir müssen unsere pädagogischen Fachkräfte außerdem im Umgang mit kultureller Vielfalt unterstützen. Aus den Mitteln der Landeskirche und der Diakonie können daher ebenfalls Fortbildungen in diesem Bereich, sowie der Einsatz von Vertretungskräften finanziert werden“, so Siegmann weiter.

In der Landeskirche Hannovers werden in 645 Kindertageseinrichtungen etwa 53.000 Kinder betreut.