Experte: Auch Kinder können Theologen sein

Nachricht 20. Juni 2016
Kindergottesdienst-Tag 2016
Logo des Kindergottesdienst-Tags 2016; Bild: Arbeitsbereich Kindergottesdienst-Arbeit

Hildesheim (epd). Auch Kinder können nach Ansicht des Hildesheimer Religionspädagogen Martin Schreiner schon kleine Theologen sein. "Schon die Kleinsten können über ihren Glauben nachdenken", sagte Schreiner anlässlich des "Tages des Kindergottesdienstes" der hannoverschen Landeskirche am Sonnabend dem Evangelischen Pressedienst (epd). Sie hätten Fragen, etwa danach, warum der Hamster gestorben sei oder wo Gott wohne. "Dann geht es darum, mit den Kindern auf Antwortsuche zu gehen."

Durch die frühe Auseinandersetzung beispielsweise mit Themen wie Leid seien die Kleinen auch für den späteren Lebensweg besser gerüstet, betonte Schreiner. Sie würden sprach- und handlungsfähiger. "Kinder suchen und benötigen wie Erwachsene Orientierung." In den Familien sei das Gespräch über den Glauben aber längst nicht mehr selbstverständlich. Im Kindergottesdienst oder beispielsweise konfessionellen Kindertagesstätten könne dies aufgefangen werden.

Auch Kinder muslimischen Glaubens sollten an diesen Gesprächen mit eigenen Beiträgen teilnehmen können, forderte der Wissenschaftler. In den Kindertagesstätten seien Gespräche über Religion wichtig. Das Thema dürfe keine Privatsache sein. Vielerorts habe sich bereits ein Perspektivwechsel vollzogen und Kinderfragen würden mittlerweile ernstgenommen. Kinder sollten ihre eigene Religion und den Glauben der anderen kennenlernen.

Für das sogenannte "Theologisieren mit Kindern" würden kompetente Mitarbeiter gebraucht, sagte Schreiner. Sie sollten aufmerksame Beobachter, stimulierende Gesprächspartner und begleitende Experten sein.  Neben dem Gespräch gebe es viele andere Wege über Bewegung, Musik oder Tanz.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Information: Kindergottesdienst

Zum "Tag des Kindergottesdienstes" hatte die hannoversche Landeskirche Referenten aus ganz Deutschland ins Hildesheimer Michaeliskloster eingeladen, um Ehren- und Hauptamtliche fortzubilden. In Deutschlands größter Landeskirche zwischen Göttingen und Cuxhaven besuchen den Angaben zufolge rund 21.000 Kinder regelmäßig einen evangelischen Kindergottesdienst. Betreut werden sie von rund 8.000 zumeist ehrenamtlichen Mitarbeitern. Die Landeskirche veranstaltet alle vier Jahre einen "Tag des Kindergottesdienstes".

Zur Internetseite des Tages des Kindergottesdienstes