Buntes Programm in Niedersachsens Welterbestätten am 5. Juni

Nachricht 27. Mai 2016

Hildesheim/Alfeld (epd). Mit zahlreichen Aktionen und Angeboten wollen die niedersächsischen Welterbestätten am 5. Juni Besucher anlocken. Am diesjährigen Welterbetag sind in Hildesheim, Alfeld und im Harz unter anderem Ausstellungen, Führungen, Konzerte und Feste geplant.

In Hildesheim zählen die frühromantische Kirche St. Michaelis und der mittelalterliche Dom seit 1985 zum Weltkulturerbe der Unesco. Außer diesen beiden Bauwerken können Interessierte auch das Dommuseum und das neue Welterbe-Besucherzentrum besichtigen. Weiterhin wird eine Führung auf den Turm der evangelischen St. Andreas-Kirche angeboten - der höchste Kirchturm Niedersachsens bietet Blicke aus der Vogelperspektive auf die beiden Welterbestätten. Ein Bläserkonzert in der St. Michaeliskirche beschließt am Abend das Programm.

Der Welterbetag in Alfeld steht unter dem Motto "Welt.Kultur.Heimat". Höhepunkt ist ein internationales Kulturfest mit Musik- und Theateraufführungen sowie traditionellen Speisen aus allen Teilen der Welt auf dem Gelände des Fagus-Werks. Die Fabrik wurde 1911 vom Architekten und Bauhausgründer Walter Gropius (1883-1969) entworfen, sie gilt als Ursprungsbau der Moderne. Im Fagus-Werk werden bis heute Schuhleisten produziert. Seit 2006 befindet sich im ehemaligen Lagerhaus eine Ausstellung, seit 2011 zählt der Bau zum Unesco-Welterbe.

Auch im Harz können Gäste die Welterbe-Stätten bei Führungen erkunden. Es gibt Rundgänge durch das Bergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar sowie Wanderungen entlang der Gräben und Teiche der Oberharzer Wasserwirtschaft. Die Grube Rammelsberg und das historische Zentrum Goslars wurden 1992 in die Unesco-Liste aufgenommen, die Harzer Wasserwirtschaft als das weltweit größte Energiegewinnungssystem der vorindustriellen Zeit gehört seit 2010 zum Welterbe.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen