"Hoffnung haben wir": Programm des Ostfriesischen Kirchentags steht

Nachricht 16. Mai 2016

Rhauderfehn/Kr. Leer (epd). Vier Wochen vor dem Start des siebten Ostfriesischen Kirchentages in Rhauderfehn ist das Programm komplett. Zu den Höhepunkten des Christentreffens unter dem Motto "Hoffnung haben wir" vom 10. bis 12. Juni gehört der Eröffnungsgottesdienst mit dem hannoverschen Landesbischof Ralf Meister und dem evangelisch-reformierten Kirchenpräsidenten Martin Heimbucher. Zu den Publikumsmagneten des Programms, das am Freitag vorgestellt wurde, zählen überdies Auftritte Prominenter. Dazu gehören Bremens Altbürgermeister Henning Scherf und der Hamburger Theologe Fulbert Steffensky. Zum bislang letzten Ostfriesischen Kirchentag vor vier Jahren in Aurich kamen mehr als 15.000 Menschen.

In Rhauderfehn soll neben Gottesdiensten, Diskussionen, Lesungen und Kinder-Aktionen die Musik eine wichtige Rolle spielen. Das Festwochenende füllt nach Angaben von Mitorganisatorin Marion Steinmeier mit einem Etat von rund 130.000 Euro und rund 100 Programmpunkten sechs thematische Zentren und eine "Kirchenmeile" mit Infoständen. Der Sänger, Pianist, Komponist und Produzent Enno Bunger, geboren in Leer, will dabei genauso auftreten wie das Duo "Joco" mit den Schwestern Josepha und Cosima Carl, die ebenfalls in Ostfriesland aufwuchsen.

Politisch soll es werden, wenn Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) unter anderem mit dem Geistlichen Vizepräsidenten des hannoverschen Landeskirchenamtes, Arend de Vries, über die Zukunft der Pflege diskutiert. Weitere Höhepunkte sind laut Steinmeier die Auftritte des Duisburger Theologieprofessors und Kirchenkabarettisten Okko Herlyn und der Theologin Christina Brudereck, die mit ihrem Partner Benjamin Seipel ein musikalisch-literarisches Programm inszeniert. Brudereck predigt außerdem im Abschlussgottesdienst.

Auch Fußballfans sollen nicht zu kurz kommen, weil gleich am Freitagabend das Eröffnungsspiel zur Fußball-Europameisterschaft in Paris mit den Mannschaften aus Frankreich und Rumänien live übertragen wird. Damit das Glaubensfestival gefeiert werden kann, soll an dem Wochenende unter anderem die Bundesstraße an der Hoffnungskirche in Westrhauderfehn gesperrt werden.

Das Kirchentags-Motto "Hoffnung haben wir" sei ein mutiges und notwendiges Statement des Glaubens, sagte Kirchenpräsident Heimbucher dem epd. "Christliche Hoffnung wird konkret, wo wir für ein besseres Zusammenleben in Kirche und Gesellschaft eintreten." Der evangelisch-lutherische Regionalbischof Detlef Klahr betonte, das Treffen stelle auch die weltweite Dimension von Kirche und Glauben vor Augen. So kämen viele auswärtige Gäste. "Und wir haben erstmals ein internationales Begegnungscafe, das Flüchtlinge mitgestalten."

Mit Blick auf die vielen Herausforderungen, denen sich Gesellschaft und Kirche etwa bei der Integration von Flüchtlingen zu stellen hätten, sei das Christentreffen eine Ermutigung, sagte Klahr dem epd. Bisher trafen sich die ostfriesischen Christen in Aurich (2012 und 1992) sowie in Norden (2008), Emden (2004), Esens (2000) und Leer (1996).