Bedford-Strohm: AfD-Grundsatzprogramm stellt Religionsfreiheit infrage

Nachricht 01. Mai 2016
bedford_breit
Bild: epd-bild/mck

 

Hannover/Hamburg (epd). Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat der Alternative für Deutschland (AfD) vorgeworfen, sie wolle mit ihrer Haltung zum Islam die Gesellschaft spalten. Teile der Partei stellten die Religionsfreiheit infrage, sagte der Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedford-Strom, am Montag dem Radiosender NDR Info. Es sei mit der christlichen Grundorientierung nicht vereinbar, wenn gegen gesellschaftliche Gruppen pauschal Stimmung gemacht werde. Die rechtskonservative AfD hatte am Wochenende beim Bundesparteitag einen strikten Anti-Islam-Kurs in ihrem Grundsatzprogramm festgeschrieben.

"Was man auf gar keinen Fall akzeptieren kann, ist Hetze gegen Menschen. Erst recht nicht dann, wenn sie sich in Gewalttaten zeigt", sagte Bedford-Strohm. Er kritisierte, dass sich die AfD nicht zu der steigenden Zahl von fremdenfeindlichen Angriffen in Deutschland geäußert habe. "Hunderte fremdenfeindliche Straftaten wurden in den ersten Monaten dieses Jahres in Deutschland begangen. Dazu habe ich ein klares öffentliches Wort der AfD vermisst. Der Parteitag hätte die Welle von Gewalt gegen Schutzsuchende geschlossen verurteilen müssen - gerade wenn man in der Flüchtlingspolitik solche Thesen verbreitet wie die AfD."

Die Evangelische Kirche werde gemeinsam mit den anderen Religionen "klare Kante" gegen jede Form von Fundamentalismus zeigen, kündigte Bedford-Strom an. Dazu müssten die Menschen ins Gespräch gebracht werden. Durch Kontakt entstehe Empathie. "Es gibt Menschen, die verunsichert sind. Wenn dann eine Partei scheinbar einfache Antworten gibt, mag sie für manche attraktiv sein. Diese Sprüche haben aber keinen Bestand mehr, wenn sich die Menschen persönlich begegnen. Ich glaube nicht, dass die AfD ein nachhaltiges Phänomen ist."
 

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

"Die AfD ist und bleibt eine zerrissene Partei"

Gegenüber dem Sender NDR-Info hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, eine äußerst kritische Bilanz zum Bundesparteitag der AfD in Stuttgart gezogen: „Die AfD ist und bleibt eine zerrissene Partei: Teile der AfD stellen das Recht auf freie Religionsausübung in Frage und wollen ganze Gruppen von Menschen vom öffentlichen Leben Deutschlands ausgrenzen. Das ist mit dem Grundgesetz und unserer christlichen Wertewelt nicht zu vereinbaren.“

Bedford-Strohm weiter: „Es muss klare Kante gezeigt werden, wenn Stimmungen unser Land erreichen, die Schwache in die Ecke drängen. Wir müssen gegen Stimmungen vorgehen, die eine andere Religion pauschal abwerten und für grundgesetzwidrig erklären. Religion muss eine Kraft der Versöhnung des Friedens sein und deswegen brauchen wir den Dialog der Religionen.“

Die AfD versäume es zum gesellschaftlichen Ausgleich beizutragen: „Was man auf gar keinen Fall akzeptieren kann, ist Hetze gegen Menschen: Erst recht nicht dann, wenn sie sich in Gewalttaten zeigt“, ergänzte der Ratsvorsitzende.

„Hunderte von fremdenfeindlichen Straftaten wurden in Deutschland schon in den ersten Monaten dieses Jahres begangen. In dieser Situation habe ich in Stuttgart ein klar vernehmbares öffentliches Wort der AfD vermisst. Der Bundesparteitag hätte geschlossen die Welle von Gewalt gegen Schutz suchende Menschen verurteilen müssen“, so Bedford-Strohm in dem Interview.
 

EKD-Pressemitteilung Nr. 48/2016