NS-Kriegsgefangenenlager Sandbostel: Ministerin und Landesbischof erinnern an Befreiung

Nachricht 11. April 2016
Gedenkstätte_Sandbostel
Gedenkstätte Sandbostel

Sandbostel/Kr. Rotenburg (epd). Die niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) und der hannoversche Landesbischof Ralf Meister wollen am 29. April an die Befreiung des ehemaligen NS-Kriegsgefangenenlagers in Sandbostel erinnern. Dann jährt sich zum 71. Mal der Tag, an dem dort britische Soldaten 14.000 Kriegsgefangene und 7.000 KZ-Häftlinge befreit hätten, sagte am Montag der Leiter der Gedenkstätte, Andreas Ehresmann.

Die Soldaten fanden insbesondere in den Unterkünften der etwa 9.500 Häftlinge aus dem kurz zuvor geräumten KZ Neuengamme katastrophale Bedingungen vor. "Hunderte Leichname lagen teilweise seit Tagen unbestattet in dem Areal herum", erinnerte Ehresmann. "Die lebenden Häftlinge irrten erschöpft über das Gelände oder lagen apathisch in den Baracken."

Die Briten beschrieben ihre Eindrücke des Lagers als "like a minor belsen" - wie ein kleines Belsen. Ein internationales Widerstandskomitee hatte noch in den Tagen vor der Befreiung verzweifelt versucht, den Kriegsgefangenen und KZ-Häftlingen zu helfen. Trotzdem starben Tausende an Krankheiten, Erschöpfung und unmittelbarer Gewalt durch die Wachmannschaften.

Zu dem Gedenken komme als Zeitzeuge auch der ehemalige polnische Kriegsgefangene Wiktor Listopadzki, ergänzte Ehresmann. Listopadzki kämpfte im Warschauer Aufstand 1944 gegen die deutsche Besetzung Polens. Er wurde gefangen genommen und nach Sandbostel gebracht, von wo aus er zur Zwangsarbeit nach Hamburg und Husum kam.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Veranstaltungshinweis

Traditionell beginnt die Gedenkveranstaltung am 29. April um 16 Uhr auf der Kriegsgräberstätte Sandbostel, dem ehemaligen Lagerfriedhof.

Öffnungszeiten

Die Gedenkstätte Sandbostel ist ganzjährig montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr sowie an allen Sonn- und Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Samstags ist sie geschlossen. An jedem zweiten und vierten Sonntag im Monat wird um 14 Uhr ein Rundgang angeboten.

Zur Internetseite der Stiftung Lager Sandbostel