Braunschweiger Bischof kritisiert Hagens-Ausstellung als "ethisch grenzwertig"

Nachricht 18. Januar 2016
Christoph_Meyns
Landesbischof Dr. Christoph Meyns

Braunschweig (epd). Die Ausstellung "Körperwelten der Tiere" ist aus Sicht des braunschweigischen Landesbischofs Christoph Meyns "ethisch grenzwertig". Es sei fragwürdig, wenn tote Tiere als plastinierte Exponate zur Schau gestellt würden, sagte der evangelische Theologe in Wolfenbüttel. Die Schau wird bis zum 10. April im Naturhistorischen Museum Braunschweig gezeigt.

Die schöpfungstheologische Debatte der vergangenen Jahre habe darauf aufmerksam gemacht, dass der Mensch Tieren mit Ehrfurcht begegnen sollte, sagte Meyns. Auch Tiere seien Geschöpfe Gottes, "mit denen wir achtsam und verantwortungsvoll umgehen müssen". Ihre toten Körper sollten nicht für voyeuristische Zwecke instrumentalisiert werden.

Gleichzeitig äußerte Meyns die Hoffnung, dass sich die Besucher der Ausstellung von einem naturkundlichen Interesse leiten ließen. Das pädagogische Angebot, die Ausstellung in den Schulunterricht einzubinden, sei zu begrüßen. Dadurch entstehe eine gute Möglichkeit, über den angemessenen Umgang von Menschen mit Tieren nachzudenken.

Gunther von Hagens' Ausstellung "Körperwelten der Tiere" zeigt Plastinate, also konservierte Körper, von Haustieren und exotischen Tieren. Darunter sind nach Museumsangaben auch Plastinate von Straußen, Bären, Elefanten und Bären.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen