Claas Cordemann als Referent für Theologische Grundsatzfragen der VELKD eingeführt

Nachricht 17. Januar 2016
cordemann
Dr. Claas Cordemann, Bild: VELKD

Hannover/Wennigsen. In einem Festgottesdienst ist Pastor Dr. Claas Cordemann als Referent für Theologische Grundsatzfragen im Amt der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) offiziell eingeführt worden. Die gottesdienstliche Einführung, die im Rahmen einer Kirchenleitungsklausur stattfand, nahm der Leitende Bischof der VELKD, Landesbischof Gerhard Ulrich (Schwerin), vor.

In seiner Predigt in der Klosterkirche in Wennigsen/Hannover reflektierte Bischof Ulrich das Ziel theologischen Nachdenkens: „Woran arbeiten wir, wofür sind wir da, in den Kirchengemeinden und Landeskirchen, wir in der VELKD? Doch um über dieses Leben nachzudenken, von der Vernunft Gebrauch zu machen, mit ihr, dem Schein des Himmelslichts, über das Licht, das Gott selbst ist, und dessen Ankunft in der Welt wir zu Weihnachten gefeiert haben, nachzudenken.“ In seiner Ansprache zur Einführung würdigte Ulrich Cordemann als einen Theologen, für den es eine Leidenschaft sei, mit anderen im theologischen Gespräch zu sein. Er habe „stets auf dem Schnittpunkt von kirchlicher Praxis und wissenschaftlicher Theologie gearbeitet“. Insofern sei Cordemann „für das Amt der VELKD besonders gut qualifiziert, weil wir ebenfalls auf der Schnittstelle aller denkbaren Perspektiven arbeiten“, so der Leitende Bischof.

Claas Cordemann (44) hat in Göttingen und Halle evangelische Theologie studiert, u. a. bei Ulrich Barth und Joachim Ringleben. Nach dem ersten Staatsexamen arbeitete er von 2001 bis 2005 als Repetent am Institutum Lutheranum der hannoverschen Landeskirche und wurde 2009 mit einer Arbeit zur Verhältnisbestimmung von Christologie und Humanitätsideal im Werk Johann Gottfried Herders promoviert.
Nach Vikariat, zweitem Staatsexamen und als wissenschaftlicher Mitarbeit am Lehrstuhl für Systematische Theologie in Göttingen trat Cordemann 2009 eine halbe Pastorenstelle in der Johannes-Kirchengemeinde in Ellierode-Hettensen an. Seit 2012 war er zusätzlich als Referent des hannoverschen Landesbischofs Ralf Meister tätig. Claas Cordemann folgt auf Mareile Lasogga, die im Dezember 2015 die Leitung des Konfessionskundlichen Instituts (KI) der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Bensheim übernommen hat.

VELKD-Pressemitteilung