NDR: "Weihnachtstelefon" für einsame Menschen erneut gefragt

Nachricht 27. Dezember 2015
p_epd_telefon,kreuz
© epd-bild / Meike Böschemeyer  

Hannover/Osnabrück (epd). Das "NDR 1 Weihnachtstelefon" für einsame Hörer war nach Angaben des Radiosenders auch in diesem Jahr ein gefragtes Angebot. Die Helfer hätten dabei vor allem längere Telefonate geführt, bis zu einer halben Stunde statt nur zehn Minuten, berichtete Andreas Brauns von der katholischen Radiokirche. Das habe es in dieser Form in den vergangenen Jahren nicht gegeben, heißt es auf der Internetseite des Senders. Die Landesprogramme des NDR-Hörfunks hatten am Heiligen Abend von 18 bis 22 Uhr wieder das gemeinsame Weihnachtstelefon geschaltet.

Dabei standen unter einer kostenlosen Rufnummer mehr als 30 Seelsorger für Gespräche bereit. Unter ihnen waren evangelische Pastoren, katholische Ordensleute, Lebensberater und Ehrenamtliche. Oft hätten sich die Gespräche um zerrüttete Familienverhältnisse und Einsamkeit gedreht, sagte Brauns. Das sei gerade an Weihnachten für viele sehr belastend. Aber auch finanzielle Sorgen, Alkoholprobleme und Trauer um verstorbene Angehörige seien Themen gewesen. In Einzelfällen kümmerten sich Helfer nach Weihnachten um Unterstützung und Ansprechpartner vor Ort.

Das "NDR 1 Weihnachtstelefon" entstand 1989 und richtet sich an einsame Hörer, die zur Weihnachtszeit ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte suchen. Ursprünglich wurde das "Weihnachtstelefon" nur in Niedersachsen angeboten. Seit 1997 steht es Hörern im gesamten Funkbereich der NDR-Landesprogramme offen.

Die vier NDR-Landesprogramme in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern hatten in ihrem Programm auf den Service hingewiesen und übernahmen die Telefonkosten.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen