Landeskirche und Hanns-Lilje-Stiftung fördern in weiteren zehn Kirchen profilierte Kulturarbeit

Nachricht 23. November 2015
stjakobi_meer installation
Literaturhaus St. Jakobi in Hildesheim; Bild: ® Michael Schmidt

Hannover (epd). Die hannoversche Landeskirche und die evangelische Hanns-Lilje-Stiftung wollen bis 2017 insgesamt 1,2 Millionen Euro in die Kulturarbeit ausgewählter Kirchen investieren. In dem Programm fördern sie zehn Kirchen in Niedersachsen mit jeweils einmalig 7.500 Euro, wie die beiden Initiatoren am Montag in Hannover mitteilten. Das Geld soll Projekte zur Begegnung mit zeitgenössischer Kunst und Kultur ankurbeln.Die jetzt bewilligten Mittel fließen an evangelisch-lutherische Gemeinden in Bassum bei Bremen, Buchholz in der Nordheide, Fredelsloh bei Northeim, Hannover, Haßbergen bei Nienburg, Kirchhorst bei Hannover und Westrhauderfehn bei Leer sowie an den Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt. Bereits in den beiden vergangenen Jahren erhielten insgesamt 26 niedersächsische Kirchengemeinden jeweils einmalig 7.500 Euro. Zudem fördert die Landeskirche seit 2013 vier herausragende Kulturkirchen in Hildesheim, Hannover, Bremerhaven und Emden über vier Jahre hinweg mit jährlich 200.000 Euro.

Kirchen seien offen für existenzielle Fragen und daher ein "hervorragender Resonanzraum" für zeitgenössische Kunst und Kultur, sagte Professor Christoph Dahling-Sander von der Lilje-Stiftung. "Die bisherige Förderung hat zu einer Mobilisierung und Profilierung der kirchlichen Kulturarbeit geführt, die weit über die einzelnen Gemeinden hinaus in die Kirche und die Gesellschaft wirkt."

Oberlandeskirchenrat Professor Klaus Grünwaldt und der Kunst-Beauftragte Achim Kunze erläuterten, die Kirche sei Auftraggeber, aber auch Gastgeberin für zeitgenössische Kunst. Der Kulturfonds biete gute Chancen, dass sich die Kulturarbeit in der Fläche der Landeskirche weiter entwickele.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen