Evangelische Kirche wählt neue Führungsspitze

Nachricht 30. Oktober 2015
ekd_synode_plenum
Vom 8. bis 11. November 2015 kommt die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Bremen zusammen (Foto von der EKD-Synodentagung am 02.05.15 in Wuerzburg). Bild: Norbert Neetz/epd-bild

Frankfurt a.M. (epd). Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) wählt eine neue Führungsspitze. Auf der Synodentagung in Bremen vom 8. bis 11. November werden der neue Rat der EKD, der Ratsvorsitzende und dessen Stellvertreter für sechs Jahre gewählt. Seit November 2014 steht der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm an der Spitze der EKD. Seine erneute Wahl ist möglich.

Kraft Amt gehört die Präses der EKD-Synode, die ehemalige Bundesministerin Irmgard Schwaetzer (FDP) dem Leitungsgremium an. Für die übrigen 14 Sitze im Rat sind 23 Kandidaten vorgeschlagen. Neben Bedford-Strohm sind darunter die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs, die westfälische Präses Annette Kurschus, der Berliner Bischof Markus Dröge sowie der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung. Weitere Kandidaten sind unter anderen die Bundestagsabgeordneten Kerstin Griese (SPD) und Thomas Rachel (CDU), der Vorsitzende der Unternehmensleitung des Pharmaherstellers Boehringer Ingelheim, Andreas Barner, MDR-Hörfunkdirektor Johann Michael Möller, die Direktorin des Niedersächsischen Landesmuseums, Katja Lembke, sowie der Juraprofessor und Arbeitsrechtsexperte Jacob Joussen.

Inhaltlicher Schwerpunkt des Treffens sind die Vorbereitungen zum 500. Reformationsjubiläum im Jahr 2017. Dazu werden der frühere Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio und die Bonner Theologieprofessorin Cornelia Richter vor dem Kirchenparlament sprechen. Der Katholik Di Fabio ist Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates "Luther 2017". Ein Grußwort vor der Synode spricht Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden.

Zudem wird das Kirchenparlament über die Weiterentwicklung des Verbindungsmodells, mit dem die Arbeit der konfessionellen Bünde der Lutheraner und Unierten enger mit der EKD verzahnt werden soll, und den Haushalt 2016 beraten. Auch die Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und die Vollkonferenz der Union Evangelischer Kirchen (UEK) tagen zeitlich und personell verbunden in Bremen.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen