Rachel Dohme erhält "Blickwechsel"-Preis für christlich-jüdischen Dialog

Nachricht 06. September 2015
rachel_dohme
Rachel Dohme, Vorsitzende der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hameln, am 09.02.2011 an einem Gedenkstein vor der neuen Synagoge in Hameln. Bild: epd-bild/Jens Schulze

Hannover/Hameln (epd). Die Vorsitzende und Mitbegründerin der liberalen Jüdischen Gemeinde Hameln, Rachel Dohme, hat am Sonntag in Hannover den Preis "Blickwechsel" für den Dialog zwischen Christen und Juden erhalten. Mit der undotierten Auszeichnung würdigt der Verein "Begegnung Christen und Juden Niedersachsen" seit 2007 alle zwei Jahre Menschen aus Niedersachsen für ihr Engagement im Gespräch zwischen den beiden Religionen, wie der Verein mitteilte.

Die gebürtige US-Amerikanerin Dohme gründete 1997 mit einer Gruppe russischer Einwanderer die liberale jüdische Gemeinde in Hameln. Zuvor war das jüdische Gemeindeleben in der Stadt seit der "Reichspogromnacht" 1938 weitgehend erloschen.

Heute hat die Gemeinde wieder rund 200 Mitglieder. Sie ist Mitglied der Weltunion für progressives Judentum. 2011 konnte die Gemeinde die erste komplett neu errichtete Reformsynagoge nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland einweihen. Das ist auch dem Engagement von Rachel Dohme zu verdanken. Die neue Synagoge steht exakt an der Stelle, an der einst die alte Synagoge in Hameln stand.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen