Wer gewinnt den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft"?

Nachricht 29. Juli 2015

Hannover. Die 25. Auflage des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft" geht in seine entscheidende Phase: Mittlerweile sind 18 Dörfer für die finale Runde im Landesentscheid nominiert. Eine neunköpfige Landesbewertungskommission wird diese Dörfer in zwei Etappen im September besuchen, um drei Siegerdörfer zu bestimmen, die am Bundeswettbewerb teilnehmen. In den vergangenen Wochen hatten jeweils Jurys in vier niedersächsischen Regionen insgesamt 55 Dörfer bewertet, die nach den Kreiswettbewerben von den Landkreisen ins landesweite Rennen geschickt worden waren.

Der Landeswettbewerb findet alle drei Jahre statt; insofern kommt der jetzigen Auswahl erneut etwas Besonderes zu. „Ich freue mich über das herausragende Engagement der Menschen in den teilnehmenden Dörfern", sagte Landwirtschaftsminister Christian Meyer. „Nur der aktive Einsatz und die Mitwirkung der Dorfbewohner sichert eine nachhaltige Entwicklung im ländlichen Raum." Alle nominierten Dörfer hätten besonders eindrucksvoll Ideen zur Weiterentwicklung ihrer Lebensumwelt umgesetzt, so der Minister.

Niedersächsische Dörfer haben in der Vergangenheit sowohl beim Bundewettbewerb als auch beim „Europäischen Dorferneuerungspreis" überdurchschnittlich gut abgeschnitten. Von den jetzt nominierten 18 Dörfern liegen sieben im ehemaligen Regierungsbezirk Weser-Ems, je vier in den Regionen Lüneburg und Hannover und drei in der Region Braunschweig.

Nominiert sind folgende Dörfer (in der Reihenfolge der Bereisung; in Klammern der Landkreis):

• Ottenstein (Holzminden), Hemeln (Göttingen), Wolfshagen (Goslar), Harber (Peine), Wulfelade und Dudensen (Region Hannover), Böddenstedt (Uelzen), Jarlingen/Ahrsen (Heidekreis), Garlstedt (Osterholz) (die Bereisung erfolgt zwischen dem 8. und 10. September)

• Aschen (Diepholz), Hoheging/Kellerhöhe/Bürgermoor (Cloppenburg), Sandhatten (Oldenburg), Vrees (Emsland), Auen-Holthaus (Cloppenburg), Ohne (Grafschaft Bentheim), Dornum (Aurich), Detern (Leer), Stapel (Rotenburg/Wümme) (Bereisung vorgesehen vom 22. bis 24. September)

Copyright: Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz