Kloster Amelungsborn zeigt "feurige Bilder"

Nachricht 11. Juni 2015
jung_amelungsborn
Bild:Eugen Jung/privat

Amelungsborn/Kr. Holzminden (epd). Im historischen Kloster Amelungsborn im Weserbergland ist von diesem Sonnabend an eine neue Ausstellung zu sehen. Unter dem Titel "Gottes Feuer brennt" zeige der Hildesheimer Künstler und Architekt Eugen Jung der Abteikirche St. Marien seine Bilder, teilte ein Kirchensprecher mit. Die Ausstellung endet am Reformationstag, dem 31. Oktober.

Dem Hildesheimer Regionalbischof und Abt des Klosters, Eckhard Gorka, zufolge zeigen die Bilder dynamische Farbkompositionen. Die Farben Gelb und Rot dominierten die Werke. "Da glimmt nichts. Da brennt etwas."

Die Klosterkirche zu Amelungsborn wurde 1135 noch zu den Lebzeiten von Bernhard von Clairvaux (1090-1153) geweiht. Er war der Gründer des Zisterzienserordens. Kirche und Klostergelände entsprechen noch heute in ihrer Anlage exakt den Musterplanungen, die der Orden seinerzeit für Klostergründungen vorgesehen hatte.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Weitere Informationen

Die Ausstellung wird anlässlich des Kapiteltags am 13. Juni um 15.15 Uhr im Chorumgang der St.-Marien-Kirche eröffnet.

Buchhinweis: Eugen Jung, Gottes Feuer brennt, Bilder und Meditationen, Lutherisches Verlagshaus Hannover, 2014, ISBN 978-3-7859-1182-2

Zum Kloster Amelungsborn