Landesbischof Meister zieht Zwischenbilanz der Arbeit der Endlager-Kommission

Nachricht 09. Juni 2015

Akademie-Tagung zur Endlager-Kommission in Loccum am Wochenende

ralf-meister_querformat
Landesbischof Ralf Meister. Bild: Dethard Hilbig  

Hannover/Loccum (epd). Die Klagen der Atomkraftwerksbetreiber gegen das Standortauswahlgesetz belasten nach Ansicht des hannoverschen Landesbischofs Ralf Meister die Arbeit der vom Bundestag eingesetzten Endlagerkommission. Gleichzeitig biete die öffentliche Arbeit der Kommission aber eine Plattform, um über diese Klagen zu diskutieren, sagte Meister im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst.

Der Theologe vertritt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) in dem 33-köpfigen Gremium, das die Suche nach einem Endlager bis Ende 2016 vorbereiten und eine Bewertung des Endlagersuchgesetzes vornehmen soll.

Die Kommission hat inzwischen mehrere Arbeitsgruppen gebildet. Sie sollen unter anderem technisch-wissenschaftliche Kriterien für die Endlagersuche entwickeln sowie Möglichkeiten aufzeigen, wie die Öffentlichkeit am Suchverfahren beteiligt werden kann. In einer Arbeitsgruppe sollen die Energieunternehmen den Hintergrund und die Absicht ihrer Klagen offen legen und so in das öffentliche Protokoll "mit einspeisen", sagte Meister: "Das ist ein wichtiger Fortschritt." 

Zugleich zeigte sich Meister mit der bisherigen Arbeit der Endlager-Kommission zufrieden. Zwar wäre "ein zügigerer Start wünschenswert" gewesen. Doch nun stecke die Kommission mitten in der Arbeit. "Alle Sitzungen und fast alle Dokumente der Anhörungen sowie alle Beschlüsse stehen auf der Homepage." Leitbegriffe wie Transparenz, Konsens und Öffentlichkeits-Beteiligung seien auf ihre Substanz überprüft, wissenschaftliche Fragen durch Anhörungen aktualisiert worden.

Tagung der Akademie Loccum zur Endlager-Kommission

An diesem Wochenende beschäftigt sich eine Tagung an der Evangelischen Akademie Loccum mit der Arbeit der Kommission. Mehrere Mitglieder des 33-köpfigen Gremiums sind als Referenten eingeladen, wie die Akademie mitteilte.

Die Loccumer Tagung fragt laut Programm auch danach, wie sich die Vielzahl der Aufgaben im aktuellen Zeitplan noch verwirklichen lasse und in welcher Form die Kommissionsergebnisse mit der Öffentlichkeit diskutiert werden. Am Freitagabend wird in Loccum der Film "Die Reise zum sichersten Ort der Erde" gezeigt. Für die Recherchen ist der Schweizer Regisseur Edgar Hagen um die ganze Welt gereist. Er kommt zu dem Schluss, dass die radioaktiven Hinterlassenschaften der Atomkraft nicht sicher verwahrt werden können. Hagen werde selbst in Loccum anwesend sein, hieß es.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen/Pressestelle der Landeskirche

Hinweis

Das komplette Interview mit Landesbischof Ralf Meister ist am nächsten Freitag im Tagesthema auf der Homepage der Landeskirche zu lesen.

Zu den Tagesthemen