Susanne Schott-Lemmer zum neuen Vorstand der Diakonie in Niedersachsen gewählt

Nachricht 03. Mai 2015

Der Aufsichtsrat des Diakonischen Werks evangelischer Kirchen in Niedersachsen hat heute (4.5.) Dr. Susanne Schott-Lemmer in den Vorstand gewählt.

Die in Hannover geborene Juristin folgt damit Dr. Jörg Antoine auf den Vorstandsposten. Sie wird damit neben Dr. Christoph Künkel und Cornelius Hahn in den Vorstand aufgenommen.

„Ich freue mich darauf, mit neuen Kolleginnen und Kollegen als Team zusammenzuarbeiten. Wir haben einige große Projekte vor uns, wie die Änderungen im Arbeitsrecht. Ich werde mich mit viel Elan und Engagement diesen Aufgaben stellen“, sagt Susanne Schott-Lemmer. Sie wird ihr Amt zum 01.09.2015 antreten.

„Ich freue mich, dass wir mit Frau Dr. Susanne Schott-Lemmer eine Vorständin gefunden haben, die sowohl über juristische als auch sozialpolitische Kompetenz verfügt“, sagte Thomas Hofer, Aufsichtsratsvorsitzender der Diakonie in Niedersachsen. Bereits während ihres Studiums der Rechtswissenschaften an der Universität Hannover arbeitete sie als Kirchenvorsteherin in der Matthias-Claudius-Gemeinde in Langenhagen-Kaltenweide und führte dieses Amt 18 Jahre aus. 2001 wurde sie promoviert.

Zwischen 1996 und 2001 war Schott-Lemmer zudem Ortsbürgermeisterin in Langenhagen- Kaltenweide. Anschließend war sie bis 2006 Bürgermeisterin von Langenhagen. „Mir war bei der Arbeit wichtig, die Gemeinde familienfreundlich zu gestalten. Langenhagen hat ein sehr hohes Steueraufkommen und das wollte ich nutzen, um Kinderbetreuungen aufzubauen“, so Schott-Lemmer. Hierzu gründete sie das Projekt „FaBeLhaft“, das bis heute besteht. Ziel des Projekts ist, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Langenhagen zu fördern. Zudem hat sie in ihrer Zeit als Bürgermeisterin den Seniorenbeirat Langenhagen ins Leben gerufen. Im Zuge ihrer Tätigkeit als Bürgermeisterin war sie des Weiteren Delegierte für die niedersächsische Landessynode, sowie Präsidiumsmitglied beim KAV (Kommunaler Arbeitgeberverband Niedersachsen) und Präsidiumsmitglied im Niedersächsischen Städtetag.

Nach ihrer Zeit als Bürgermeisterin arbeitete Susanne Schott-Lemmer bis 2010 als praktizierende Rechtsanwältin. Seit Oktober 2010 ist Schott-Lemmer als geschäftsführender Vorstand im Evangelischen Hilfsverein tätig. „Durch die langjährige Arbeit in einer Mitgliedseinrichtung bringe ich auch diesen Blickwinkel in die Arbeit im Diakonischen Werk ein. Ich denke, dass ich mit meinem Hintergrundwissen über Wünsche und Anliegen der Einrichtungen gut mit ihnen ins Gespräch kommen und zusammenarbeiten werde“, so Susanne Schott-Lemmer.

Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Langenhagen-Kaltenweide.

Das Diakonische Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V. hat 570 Mitglieder. In über 3.000 Einrichtungen und Diensten leistet die Diakonie in Niedersachsen ihre Arbeit in allen Feldern der sozialen Arbeit, für Kinder und Jugendliche, für Menschen mit Behinderungen, in der Altenpflege, in Krankenhäusern und Beratungsstellen. Die Diakonie in Niedersachsen ist einer der größten Wohlfahrtsverbände in Niedersachsen.

Konstanze Schneider
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Diakonie in Niedersachsen