Erste EKD-weite Untersuchung zu gottesdienstlichen Angeboten mit Kindern startet

Nachricht 03. Mai 2015

Kaum ein kirchliches Handlungsfeld ist so wenig wissenschaftlich erforscht wie der Kindergottesdienst, die Christenlehre oder Kinderbibeltage. Um mehr über teilnehmende Kinder, Mitarbeitende und Rahmenbedingungen zu erfahren, führen das Comenius-Institut, der Gesamtverband für Kindergottesdienst in der EKD e.V. und das Kirchenamt der EKD erstmals eine deutschlandweite Befragung der Mitarbeitenden dieser und anderer gottesdienstlicher Angebote mit Kindern durch.

Für die Studie, die Teil der Evangelischen Bildungsberichterstattung ist, werden etwa 1000 Kirchengemeinden aus allen Landeskirchen zufällig ausgewählt und um die Nennung der für die Angebote verantwortlichen Mitarbeitenden gebeten. Diese werden anschließend zwischen Juni und Juli dieses Jahres für eine Teilnahme kontaktiert. Die Ergebnisse der online-Umfrage sind dann für die gesamte EKD repräsentativ. Außerdem wird es Sonderauswertungen für einige Landeskirchen geben, die sich im Vorfeld dafür angemeldet haben.

Durch die Untersuchung sollen gemeinsame Potenziale und Problemlagen erkannt werden, um gottesdienstliche Angebote mit Kindern weiter zu entwickeln und wenn möglich zu verbessern – beispielsweise über aktualisierte Fortbildungsmaßnahmen, die Überarbeitung von Angebotskonzepten oder die Eröffnung neuer Vernetzungsmöglichkeiten. Darüber hinaus dienen die Ergebnisse aber natürlich auch der Präsentation dieses wichtigen kirchlichen Handlungsfelds nach innen und nach außen.

Ansprechpartnerinnen für dieses Projekt am Comenius-Institut bzw. im Gesamtverband Kindergottesdienst sind Dr. Nicola Bücker: Tel. 0251-98101-36; buecker@comenius.de und Pfarrerin Kirsti Greier: Tel. 0251-98101-33; greier@comenius.de.