Fünf Wohlfahrtsverbände wollen gemeinsam Flüchtlingsheim betreiben

Nachricht 22. April 2015

Göttingen (epd). Die fünf großen Wohlfahrtsverbände wollen in Göttingen gemeinsam ein Wohnheim für Flüchtlinge betreiben. Es handele sich um einen "zumindest für Niedersachsen einzigartigen Schulterschluss", sagte der Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Göttingen, Volker Bullwinkel, am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst.

Der Paritätische, die Diakonie, der Caritas Verband, das Deutsche Rote Kreuz und die Arbeiterwohlfahrt wollten mit ihrer Bewerbung ein "starkes Signal" aussenden, sagte Bullwinkel weiter. Die Betreuung und Integration von Flüchtlingen sei eine gemeinschaftliche Herausforderung.

Wenn sie den Zuschlag für den Betrieb des geplanten Wohnheims mit bis zu 180 Plätzen erhalten, wollen die fünf Verbände eine gemeinnützige GmbH gründen. Die Flüchtlingsunterkunft soll im Stadtteil Zietenterrassen entstehen und im Spätsommer bezugsfertig sein. Die Stadtverwaltung hatte am Montag die Ausschreibung für den Betrieb veröffentlicht. Bis Ende Mai soll über die Bewerbungen entschieden werden.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen