Evangelischer Publizist und Verlagsleiter Gerhard Isermann gestorben

Nachricht 02. März 2015

Hannover (epd). Der Publizist und frühere Verlagsdirektor Gerhard Isermann ist tot. Der Pastor und langjährige Leiter der evangelischen Publizistik in Niedersachsen und Bremen starb am Montagabend im Alter von 83 Jahren, wie der Abt des Klosters Loccum und frühere hannoversche Landesbischof Horst Hirschler am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) mitteilte.

Der jetzige Landesbischof Ralf Meister würdigte Isermann als "leidenschaftlichen Streiter für Diskurs und Redlichkeit". Die kirchliche Publizistik in Niedersachsen und Bremen habe Isermann sehr viel zu verdanken. "Er hat in besonderer Weise theologische und kirchliche Themen in präziser Sprache und mit klaren Worten vermittelt", sagte Meister. "Seine Zwischenrufe und Anmerkungen werden uns fehlen."

Isermann war von 1979 bis zu seinem Ruhestand 1996 Direktor des damaligen Evangelischen Presseverbandes Niedersachsen-Bremen, der unter seiner Leitung zum Verband Evangelischer Publizistik Niedersachsen-Bremen (VEP) wurde. Der Verband ist Herausgeber für den Landesdienst Niedersachsen-Bremen des Evangelischen Pressedienstes (epd).

Für den Aufsichtsrat des VEP sagte dessen Vorsitzender Arend de Vries, Isermann habe eine Vorreiterrolle in der kirchlichen Publizistik innegehabt: "Er hat insbesondere die Gründung des VEP, dem alle evangelischen Kirchen in Niedersachsen und Bremen angehören, maßgeblich mit vorangetrieben." VEP-Geschäftsführer Ralf Müller hob hervor, Isermann habe stets für die Freiheit und Unabhängigkeit des Journalismus gekämpft.

Gerhard Isermann war auch als Herausgeber der "Evangelischen Zeitung" sowie als Leiter und Lektor des Lutherischen Verlagshauses Hannover (LVH) tätig. In dem Verlag veröffentlichte er auch im Ruhestand eigene Bücher. Auch an der Einrichtung des Evangelischen Kirchenfunks Niedersachsen (ekn), der seit 1986 Beiträge für den privaten Hörfunk produziert, war Isermann maßgeblich beteiligt.

Der aus Göttingen stammende Theologe arbeitete zunächst als Gemeindepfarrer und danach als Schul- und Jugendpastor. Er gehörte in den 1970er Jahren zu den bekanntesten Sprechern des "Wortes zum Sonntag" im Fernsehen. 1972 berief ihn die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers zu ihrem ersten Pressesprecher.

Auch überregional war Isermann in der protestantischen Medienbranche stark engagiert. So gehörte er dem Vorstand des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) und dem GEP-Hauptausschuss Zeitschriften an. Isermann war zudem einer der Mitbegründer der Konferenz der Evangelischen Medien- und Presseverbände (KEMPV), einem Vorläufer des Evangelischen Medienverbands in Deutschland (EMVD).

Copyright: epd Landesdienst Niedersachsen-Bremen