Sprengel mit neuer geistlicher Leitung

Tagesthema 20. Juli 2021

Zwei Sprengel der Landeskirche haben seit dem Wochenende neue kirchenleitende Personen: Am Samstag wurde in Hildesheim Adelheid Ruck-Schröder (54) als neue Regionalbischöfin für den Sprengel Hildesheim-Göttingen eingeführt. Am Sonntag folgte die Einführung von Stephan Schaede (57) als neuem Regionalbischof in Lüneburg. Beide neuen Amtsträger waren zuvor in Loccum bei Nienburg tätig: Ruck-Schröder bildete im Predigerseminar im Kloster Loccum angehende Pastorinnen und Pastoren aus. Schaede leitete die Evangelische Akademie Loccum.

"Mit der Kraft Gottes im eigenen Leben rechnen"

Regionalbischöf Dr. Adelheid Ruck-Schröder wird von Landesbischof Ralf Meister für ihr neues Amt gesegnet. Bild: Jens Schulze

"Wir freuen uns, eine große Verstehenshelferin als Regionalbischöfin in unserer Kirche zu haben“, sagte Landesbischof Ralf Meister bei der Einführung von Adelheid Ruck-Schröder in der Hildesheimer Michaeliskirche.

In ihrer Predigte nahm die neue Regionalbischöfin gleich zu Beginn Bezug zu den gerade veröffentlichten Kirchenmitgliedszahlen. Im vergangenen Jahr seien in Deutschland 440.000 Menschen aus den beiden großen Kirchen ausgetreten. „Das kann uns nicht egal sein.“ Die Austritte seien ein Symptom für eine tiefer liegende Krise. Meist sei es nicht der Zorn, sondern eine schleichende Entwöhnung, die die Menschen aus den Kirchen treibe. „Religion ist in der Spätmoderne eine Option geworden.“

Es sei an der Zeit, über das Christsein nachzudenken. „Christsein heißt auch, sich gegenseitig an das Feuer des Glaubens zu erinnern. Dazu brauchen wir die Kirche, die Erzählgemeinschaft, um uns zu stärken.“ Es gehe aber auch darum, aus der kirchlichen Erzählgemeinschaft herauszutreten und in den Dialog mit anderen zu treten. „In erster Linie mit Jüdinnen und Juden, den ersten Adressaten dieser Kraft und Offenbarung Gottes.“ Aber auch mit anderen Religionsgemeinschaften, so die Regionalbischöfin: „Christsein heißt, mit der Kraft Gottes zu rechnen, und zwar im eigenen Leben und in der Welt.“

"Gemeinsam mit anderen eine Furche ziehen"

Landesbischof Ralf Meister, Regionalbischof Dr. Stephan Schaede, Regionalbischof i.R. Dieter Rathing (v.l.n.r.). Bild: Hartmut Merten

„Mit Dir kommt als Regionalbischof ein Grenzgänger in diese Aufgabe.“ Das sagte Landesbischof Ralf Meister zur Amtseinführung von Dr. Stephan Schaede in der Lüneburger St. Johanniskirche.

Das Leben des bisherigen Direktors der Evangelischen Akademie Loccum sei durchzogen von Grenz-Überschneidungen, Weltoffenheit und vielfältigen Leidenschaften. „Multiprofessionalität, Interdisziplinarität waren dir vertraut bevor sie zu fast heiligen Zielbegriffen innerhalb unserer Kirche wurden“, würdigte der Landesbischof den weiten Horizont des neuen leitenden Geistlichen für den Sprengel Lüneburg. Der 57-Jährige wurde anschließend unter Gebet und Segen feierlich in sein Amt eingeführt.

„Ich möchte gemeinsam mit anderen Furchen ziehen“, sagte Schaede in seiner Predigt und präsentierte seine umfangreiche Agenda: Er wolle sich mit dem Lastenfahrrad auf den Weg machen, Menschen ansprechen, zuhören, für Kirche begeistern, Blockaden lösen, Umständliches leichtgängig machen.  „Mobilitätstransformation in Wolfsburg, Zwischenlagermurks im Wendland, die Sicherheitspolitik in Munster“, ließ Schaede sein Interesse an gesellschaftlichen Themen erkennen.

Der neue leitende Geistliche wünscht sich zudem „mehr Theater in der Kirche, mehr Kirche im Theater, Musikexperimente, digitale Gottesdienstmodule, die die junge Generation ansprechen“. Gott als großes Versprechen der Menschheit stark zu machen und auch Leute, die mit der Kirche fremdeln, neugierig werden zu lassen, skizzierte der Prediger weitere Visionen und fragte: „Was ist die entscheidende Energie für uns persönlich, für die Kirche, für unser Land? Wenn es eine Energie gibt, dann quillt sie aus der Sache selbst hervor - sie bringt uns selbst ins Spiel, schafft Raum und brennt sich in uns ein“, predigte Schaede.

Einführung und Abschied in Hildesheim

Einführung und Abschied in Lüneburg

Dank an die Vorgänger

Landesbischof Ralf Meister entpflichtet Eckhard Gorka von seinen Aufgaben als Regionalbischof des Sprengels Hildesheim-Göttingen. Bild: Jens Schulze

In Hildesheim wie in Lüneburg fiel die Einführung der neuen leitenden Geistlichen zusammen mit der Verabschiedung der Amtsvorgänger.

„Du bist ein intensiver Kontaktmensch,“ würdigte Landesbischof Ralf Meister den bisherigen Regionalbischof für den Bereich Hildesheim-Göttingen. Gorka habe in seiner zwanzigjährigen Amtszeit „Abertausende ermuntert und getröstet, begeistert und ihnen Hoffnung geschenkt.“

Und bei Konfliktfällen hätte ihm die die Begabung geholfen,“ auch unangenehme Dinge so zu kommunizieren, dass sie nicht verletzend waren.“ Eckhard Gorka zeigte sich in seinen Abschiedsworten dankbar, für über 40 Jahre im kirchlichen Dienst. Er sei dankbar für die vielen Ehren- und Hauptamtlichen, für ehrliche Gespräche mit Menschen, für seine innere Berufung und für eine fehlerfreundlichen Kirche.

Regionalbischof i.R. Dieter Rathing. Bild: Landeskirche

"Ob in den Sprengelbereisungen oder bei deinen Betriebspraktika, als Techniker im Theater in Celle, als Maurer, Bäcker oder Hirte. Mit praktischem Tun und geistlichen Worten kamst du den Menschen nahe und hast ihre Herzen erreicht." So charakterisierte Landesbischof Ralf Meister den scheidenden Regionalbischof des Sprengel Lüneburg, Dieter Rathing. Als neues Format hatte der Theologe während seiner Amtszeit ein jährliches Betriebpraktikum initiiert, das ihn unterschiedliche Lebens- und Arbeitsbereiche geführt hatte.

Dieter Rathing dankte im Anschluss in sehr persönlichen Worten für allen Zuspruch, den er nach dem Tod seiner Frau vor einigen Monaten erhalte hätte. "Ich habe nicht gewusst, was über Fakultäten und Hierarchien, über Ehren- und Hauptamt, über Professionen und kirchliche Grenzen hinweg an für mich bestimmter Zuwendungskraft möglich ist," so Rathing. „Wenn ich in dem immer zu gewaltigen kirchlichen Auftrag nicht verzagt bin, dann war es das Vertrauen, das mir Menschen entgegengebracht haben,“ zog Rathing eine Bilanz seiner knapp zehnjährigen Amtszeit an der Spitze des Sprengels Lüneburg.

Pressestelle der Landeskirche/Öffentlichkeitsarbeit in den Sprengeln Hildesheim-Göttingen und Lüneburg

Zur Person: Adelheid Ruck-Schröder

Adelheid Ruck-Schröder wuchs in Stuttgart auf, studierte Evangelische Theologie in Tübingen und Berlin und wurde 1997 an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert. Sie war als Berufsschulpfarrerin in Saarbrücken tätig sowie als Beauftragte für den Evangelischen Religionsunterricht an Berufsbildenden Schulen im Saarland.

Von 2010 bis 2012 war sie Sprecherin für das Wort zum Sonntag in der ARD und danach Autorin und Sprecherin von Morgenandachten im NDR. Bevor sie 2015 Leiterin des Predigerseminars im Kloster Loccum wurde, war Ruck-Schröder Pastorin der Göttinger Stephanus-Gemeinde.

Sie ist verheiratet mit dem Göttinger Theologieprofessor Bernd Schröder; das Paar hat zwei erwachsene Kinder.

Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel Hildesheim-Göttingen

Mehr zum Sprengel Hildesheim-Göttingen

Zur Person: Stephan Schaede

Regionalbischof Dr. Stephan Schaede. Bild: Andreas Tamme

Dr. Stephan Schaede war seit April 2010 Direktor der Evangelischen Akademie Loccum und hat sich dort insbesondere für internationale religionspolitisch bedeutsame Problemfelder wie den Syrien-Konflikt und Fragen der Kirchenpolitik- und Entwicklung engagiert. Von 2004 bis 2010 führte er den Forschungsbereich Religion, Recht und Kultur der FEST (Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft) in Heidelberg, einem interdisziplinären Forschungsinstitut der EKD.
 
Getauft wurde Schaede in Neuwied/Rhein, seine unierte Konfirmation feierte er in Mainz, seine lutherische Ordination 2000 im Solling. Der passionierte Radfahrer und Oboist absolvierte sein Vikariat und seinen Pfarrdienst von 1998 bis 2004 in der Hannoverschen Landeskirche. Von 1991 bis 1998 wirkte er als Assistent von Eberhard Jüngel in Tübingen; dort wurde er von Jüngel promoviert mit einer Arbeit zu Stellvertretung und Repräsentationsfragen. Sein Studium der Evangelischen Theologie und Philosophie führte ihn nach Tübingen, nach Rom (dort an die Jesuitenuniversität Gregoriana) und nach Göttingen. Dr. Stephan Schaede ist verheiratet mit der Pfarrerin und Theologin Dr. Ina Schaede; er ist Vater von vier Töchtern zwischen 22 und 4 Jahren.
 
Dr. Stephan Schaede ist seit 2010 Mitglied der Kammer für Theologie der EKD, seit 2014 gehört er zum Kuratorium der Konrad-Adenauer-Stiftung Berlin. Aktuell wirkt er als Sprecher der Initiative Niedersächsischer Ethikrat.

Mehr zum Sprengel Lüneburg