Bild: Jag_cz/ fotolila.com

Reisesegen

Tagesthema 29. Juni 2018

Andacht zum 5. Sonntag nach Trinitatis

Aufgeregt stehen die beiden Jugendlichen neben ihren gepackten Motorrädern. Heute soll es für die beiden zum ersten Mal alleine mit den Maschinen in den Urlaub losgehen. Sie wollen an die Nordsee zum Zelten. Allein die Anreise wird mit den langsamen Motorrädern mehrere Tage dauern. Sie sind gut ausgestattet mit Zelt, Regenschutz und Straßenkarten. Auf einer Tasche prangt ein Aufkleber: „Fahre nie schneller als dein Schutzengel fliegen kann.“ Ein Reisesegen begleitet sie auf ihren Weg: Möge der Weg sich vor Dir öffnen und Gott mit Dir sein. Für aufgeregte 16-Jährige mit nicht mehr ganz neuen Motorrädern ist es ein Aufbruch in die Ferne, aber auch in einen neuen Lebensabschnitt voller Freiheit.

Szenenwechsel: Abram macht sich nicht auf den Weg zu einer schönen Urlaubsreise. Er muss sein Vaterland verlassen. Gott hat es ihm gesagt und Abram folgt der Weisung Gottes. Für ihn und seine Familie ist es auch ein Aufbruch in die Ferne, aber zugleich auch ein Aufbruch in das Ungewisse. Sicherheit gibt der Segen Gottes: „Ich will dich zu einem großen Volk machen und will dich segnen und du sollst ein Segen sein.“ Der Segen Gottes verspricht Sicherheit, Schutz und Leben. Dabei ist er viel mehr als eine Art geistlicher Zauberspruch, er ist tiefe Verbundenheit zwischen Gott und Abram, die durch nichts Äußerliches zerstört werden kann. Ob sich Abram wohl ohne dieses Versprechen Gottes auf den unbekannten Weg gemacht hätte?

Gesegnet werden tut gut und ein Segen ist etwas Besonderes. Das spürt man, egal ob man zur Taufe, zur Konfirmation, zur Hochzeit, zur Ordination oder an einem Sonntag zum Abschluss des Gottesdienstes gesegnet wird. Und man merkt es, wenn man sich mit einem Segen auf eine Reise begibt und in die Ferne zieht. Was wird kommen? Was werden wir erleben? Gottes Zusage gilt: Ich bin bei dir!

Die beiden Jugendlichen sind wohlbehalten und voller Freude nach ihrer ersten Motorradtour wieder zuhause angekommen. Diese Reise ist mittlerweile über 20 Jahre her und es sollten noch viele weitere Ausflüge folgen. Sie fahren heute noch immer mit einem Reisesegen los.  

Für alle großen und kleinen Reisen die wir im Leben antreten gilt:

Möge der Weg sich vor Dir öffnen und Gott mit Dir sein. Gott, der spricht: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein!

Amen.

Der Bibeltext

Und der HERR sprach zu Abram: Geh aus deinem Vaterland und von deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und du sollst ein Segen sein. Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden. Da zog Abram aus, wie der HERR zu ihm gesagt hatte, und Lot zog mit ihm. Abram aber war fünfundsiebzig Jahre alt, als er aus Haran zog.

1. Mose 12,1-4a