Bild: pixabay.com

Falsche Propheten

Tagesthema 02. Juni 2018

Andacht zum 1. Sonntag nach Trinitatis

„Falsche Propheten, falsche Fährten“, so beginnt ein Kommentar der Deutschen Presseagentur dpa. Sie berichtet unter der Überschrift „Falsche Propheten“ jüngst von der Mega-Welle der Fake News und was man dagegen tun kann.[i] Falsche  Nachrichten, falsche Propheten sind das Thema der Stunde. Das Wort „Postfaktisch“ war 2016 das Wort des Jahres, 2017 wurde „alternative Wahrheiten“ zum Unwort des Jahres ernannt. Falsche Propheten haben Hochkonjunktur.

Da kommt uns der Prophet Jeremia gerade Recht, der von falschen und wahren Propheten spricht. Träume und Eingebungen gegen das klare Wort Gottes.

Und das ist in der Zeit von Fake News und jeder Menge falscher Propheten. Lüge und falsche Propheten sind nämlich kein bisschen neu. Neu aber ist die Möglichkeit, dass eine falsche Nachricht in kürzester Zeit durch die elektronischen Medien in kürzester Zeit eine unerhörte Reichweite gewinnt.

Das Negative und Sensationelle wird „gehypt“. Was sind die Gründe für Fake News-Verbreitung? Unfug, Wichtigtuerei, aber immer öfter auch blanker Hass und die Absicht, andere zu schädigen. Darum: „Hört nicht auf die Worte der Propheten, die euch weissagen! Sie betrügen euch.“

Ein höchst aktuelles Bibelwort also zur Medienkritik und zur Prophetenkritik, in dem es weiter heißt: Ist mein Wort nicht wie ein Hammer, der Felsen zerschmeißt? Wenn wir einen solchen Hammer des Wortes Gottes doch öfter hätten. Wenn wir doch ein klares prophetisches Wort hätten, das die Menschen aufrüttelt, das die Welt verändert, das Glauben weckt. Wie oft erlebe ich meine Worte doch auch ziemlich kraftlos, sie versenden sich ohne großen Nachhall. Da ist vielleicht die Erinnerung gut: Der Hammer ist das Wortes Gottes, nicht meines. Es gilt hier ein striktes Machtmonopol Gottes. Es ist seine Kraft, die in diesem Wort wirksam wird. Sie geht durch uns hindurch, aber bleibt doch für uns unverfügbar. Wir sind Zeugen seines Wortes, nicht mehr und nicht weniger.

Dabei aber geht es um viel. Bei Jeremia geht es um eine schroffe Scheidung der Geister, um den Kampf zwischen Lüge und Wahrheit. Wir sollen Zeugen der Wahrheit Gottes sein. Dass wir bloß nicht Lügenpropheten sind.

Aber: Wie geht das? Gewiss, es gibt Lebensbereiche, da ist ziemlich deutlich, wo ein klares Wort auch im Namen der Kirche, auch im Namen des Wortes Gottes, angesagt ist. Wo ein neuer Nationalismus um sich greift. Wo Feindschaft und Hass gesät werden. Wo in unserem Land Antisemitismus wieder ernsthaft gesellschaftsfähig zu werden droht. Da sind klare Worte nötig und wir müssen es doch wohl riskieren, wie ein Prophet zu sagen: „So spricht der Herr: Das darf nicht sein!“

Doch nicht überall ist die Unterscheidung von wahren und falschen Propheten so eindeutig. Was ist wahre Prophetie Gottes, was sind Lügen und Träume? Das ist immer wieder ein mühsames Ringen und Suchen und keineswegs frei von Fehlern und Irrtümern. Und zu meinen, die falschen Propheten, das sind immer die anderen, glauben wir uns ja selbst nicht. Also: Höchste Vorsicht vor zu steilen Ansprüchen an den eigenen prophetischen Auftrag.

Oft sieht man richtig klar erst im Nachhinein, was Wahrheit war und was Lüge, beim Blick in die Vergangenheit. Was ist die Kirche in den letzten Jahrzehnten für Wege und Irrwege gegangen in der Einschätzung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften? In den Fragen um Anfang Ende des Lebens. Im Umgang mit dem Islam. Was sind da die richtigen Wege? Wir suchen, tasten, fragen. Irrtum nicht ausgeschlossen.

Da mag es trösten, dass bei Jeremia auch keinesfalls alles klar war. Auch da war erst im Nachhinein klar, wer der wahre Prophet war, nämlich Jeremia. Er hatte recht gehabt mit seinen Warnungen, und das Volk hatte auf falsche Propheten gehört, die es in Sicherheit wiegten.

Wir sollten uns von Jeremia in Erinnerung rufen lassen, dass ein Unterscheid zwischen Wahrheit und Lüge besteht. Es ist nicht alles gleich wahr, es ist nicht alles beliebig. Religion bedeutet immer auch Ringen um die Wahrheit.

Nötig ist eine Unterscheidung der Geister, das prüfende und nachdenkende Unterscheiden. Wir brauchen einen kritischen Glauben, einen fragenden, aufgeklärten, unterscheidenden Glauben, dessen Maßstab das Wort Gottes ist.

Eine Gebrauchsanweisung für wahre Prophetie gibt es nicht. Aber wir dürfen gewiss sein, dass Gott selbst durch uns und zu uns reden will. Wer euch hört, der hört mich. Gott will uns durch seinen Geist immer wieder in alle Wahrheit leiten und uns als seine Zeugen gebrauchen in dieser Welt. So dass wir uns in der Überfülle der Wörter immer wiederfinden in seinem Wort, das Christus selbst ist.

Amen.

Landessuperintendent Hans-Christian Brandy

Der Bibeltext

So spricht der HERR Zebaoth: Hört nicht auf die Worte der Propheten, die euch weissagen! Sie betrügen euch, sie verkünden euch Gesichte aus ihrem Herzen und nicht aus dem Mund des HERRN. Sie sagen denen, die des HERRN Wort verachten: Es wird euch wohlgehen –, und allen, die im Starrsinn ihres Herzens wandeln, sagen sie: Es wird kein Unheil über euch kommen. Aber wer hat im Rat des HERRN gestanden, dass er sein Wort gesehen und gehört hätte? Wer hat sein Wort vernommen und gehört? Siehe, es wird ein Wetter des HERRN kommen voll Grimm und ein schreckliches Ungewitter auf den Kopf der Gottlosen niedergehen. Und des HERRN Zorn wird nicht ablassen, bis er tue und ausrichte, was er im Sinn hat; zur letzten Zeit werdet ihr es klar erkennen. Ich sandte die Propheten nicht, und doch laufen sie; ich redete nicht zu ihnen, und doch weissagen sie. Denn wenn sie in meinem Rat gestanden hätten, so hätten sie meine Worte meinem Volk gepredigt, um es von seinem bösen Wandel und von seinem bösen Tun zu bekehren. Bin ich nur ein Gott, der nahe ist, spricht der HERR, und nicht auch ein Gott, der ferne ist? Meinst du, dass sich jemand so heimlich verbergen könne, dass ich ihn nicht sehe?, spricht der HERR. Bin ich es nicht, der Himmel und Erde erfüllt?, spricht der HERR. Ich höre es wohl, was die Propheten reden, die Lüge weissagen in meinem Namen und sprechen: Mir hat geträumt, mir hat geträumt. Wann wollen doch die Propheten aufhören, die Lüge weissagen und ihres Herzens Trug weissagen und wollen, dass mein Volk meinen Namen vergesse über ihren Träumen, die einer dem andern erzählt, so wie ihre Väter meinen Namen vergaßen über dem Baal? Ein Prophet, der Träume hat, der erzähle Träume; wer aber mein Wort hat, der predige mein Wort recht. Wie reimen sich Stroh und Weizen zusammen?, spricht der HERR. Ist mein Wort nicht wie ein Feuer, spricht der HERR, und wie ein Hammer, der Felsen zerschmeißt?

Jer 23, 16-29