Bild: pixabay.com

"Lang lebe der Tod"

Tagesthema 25. November 2017

Andacht zum Ewigkeitssonntag

Lang lebe der Tod. So heißt ein Lied des deutsch-amerikanischen Rappers Casper. Mit seiner auffällig rauen Stimme krächzt er wütend seine Zeilen ins Mikrofon: 

„Ist es das was ihr wollt? Ist es das was ihr liebt? Seid ihr vergnügt?
Lang lebe der Tod, unser täglich Brot.“

Es geht um den Unterhaltungswert des Todes. Wir gehen in die Kinos und schauen uns an, wie Menschen erschossen werden. Fiebern mit, wie CIA-Agenten Terroristen in die Luft jagen. 

„Dafür hab'n wir gezahlt, wir hab'n guten Grund
Gutes Geld, verdammt, gib ihm die Kugel schon!
Süße Drinks, Nüsse, Chips, Prima-Blick, Kinositz,
will sehen, wie's an die Linse spritzt - Wir sind todesgespannt!“

Oft wird auch mein Netflix-Serienmarathon zur tödlichen Heiterkeit. Trotzdem ist das Thema „Sterben und Tod“ in unserer Lebenswelt irgendwie tabu. Scheinbar stehen diese Gefühle in einer Leistungsgesellschaft für Schwäche. Dabei rächt es sich früher oder später, wenn man Trauer und Schmerz verdrängt. Sie zu verstecken, kostet ungemein viel Kraft. 

Casper holt den Tod zurück ins Bewusstsein unserer kapitalistischen Spaß-Gesellschaft. 

„Meine Lust will, dass es uns ewig gibt…“, heißt es weiter.

Trauer ist unserer Lust zuwider. Spaß macht der Tod nur im Kino oder noch besser vor dem eigenen Fernseher, im vertrauten Wohnzimmer, immer wieder sonntags, pünktlich um 20.15 Uhr. Aber wenn die Mutter den Kampf gegen den Krebs verliert, die Freundin im Autowrack verblutet, der Kollege sich vor den Regionalexpress wirft? Dann kommt uns der Tod gefährlich nah und hat wirklich gar nichts Vergnügliches mehr an sich. 

Martin Luther hat einmal gesagt: Schule des Glaubens heißt, mit dem Tod umgehen. Heute ist Ewigkeitssonntag, im Volksmund auch Totensonntag genannt. Es ist ein Tag, an dem wir mit dem Tod umgehen. Will sagen: Wir beschäftigen uns mit der Tatsache, dass wir alle sterben werden. Es ist auch eine Gelegenheit, zu akzeptieren, dass einige unserer Lieben es schon mussten.

In vielen Kirchengemeinden werden heute die Namen der Verstorbenen laut vorgelesen. An jeden Einzelnen wird mit einer brennenden Kerze gedacht. Die Flamme steht für unsere Hoffnung auf das ewige Leben. Eine Welt von der wir Lebenden nichts wissen, die unsere Toten aber hoffentlich schon kennen. 

Medienvikarin Meret Köhne

Die Andacht bezieht sich in dieser Woche nicht auf den Predigttext.

"Lang lebe der Tod" von Rapper Casper

Der Bibeltext

Und der Herr sprach: Wer ist nun der treue und kluge Verwalter, den der Herr über sein Gesinde setzt, dass er ihnen zur rechten Zeit gebe, was ihnen an Getreide zusteht? Selig ist der Knecht, den sein Herr, wenn er kommt, solches tun sieht. Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über alle seine Güter setzen. Wenn aber jener Knecht in seinem Herzen sagt: Mein Herr lässt sich Zeit zu kommen, und fängt an, die Knechte und Mägde zu schlagen, auch zu essen und zu trinken und sich vollzusaufen, dann wird der Herr dieses Knechts kommen an einem Tage, an dem er's nicht erwartet, und zu einer Stunde, die er nicht kennt, und wird ihn in Stücke hauen lassen und wird ihm sein Teil geben bei den Ungläubigen. Der Knecht aber, der den Willen seines Herrn kennt und hat nichts vorbereitet noch nach seinem Willen getan, der wird viel Schläge erleiden. Wer ihn aber nicht kennt und getan hat, was Schläge verdient, wird wenig Schläge erleiden. Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern.

Lk 12, 42-48