Bild: LWB

Damit unsere Stimmen gehört werden!

Tagesthema 22. Mai 2017

Neugewählter Rat des Lutherischen Weltbundes nimmt Arbeit auf/ Erste Sitzungen für Lasse Schmidt-Klie in neuer Funktion

Nach langer Vorbereitung in Deutschland, einem Treffen der europäischen Delegierten in Schweden und der U30-Vorversammlung im Norden Namibias ist die zwölfte Vollversammlung mit einem Gottesdienst zu Ende gegangen. Hier in Namibia hatte ich die Möglichkeit Christinnen und Christen aus der ganzen Welt zu treffen, viel zu lernen und viel zu diskutieren. Sich mit Menschen aus unterschiedlichsten Kontexten über die Frage zu diskutieren, was es heute konkret heißt Christ*in zu sein, eröffnet neue Perspektiven und erweitert den eigenen Horizont. Mich hat gefreut, wie offen und direkt gerade wir jungen Erwachsen uns austauschen konnten - das hatte ich gehofft, aber nicht erwartet. Wo der Dialog unter Amtsträger*innen stockt, konnten wir auch sensible Themen und Probleme in der Kirchengemeinschaft ansprechen und diskutieren. Die Tage waren lang, die Nächte kurz.

Nach der Wahl in den Rat blieb mir kaum Zeit das Erlebte zu verarbeiten und auf alle der zahlreichen und mutmachenden Glückwünsche zu antworten. Schon am nächsten Tag bekam ich stapelweise Unterlagen für die erste Ratssitzung überreicht. Erster Gedanke: “Wann soll ich das denn jetzt noch alles lesen?“ 

"Jugendpartizipation auf die Agenda!"

Während sich die meisten der über 500 Delegierten, Stewards und Gäste nach einer anstrengenden Woche auf dem Rückweg nach Hause befanden, saß der neu gewählte Rat zusammen und gleich zu Beginn stand eine wichtige Entscheidung für die nächsten Jahre auf der Tagesordnung: Die Vizepräsidenten*innen und die Vorsitzenden der verschiedenen Komitees mussten gewählt werden - sie bilden innerhalb des Rats das so genannte Exekutivkomitee.

Jede der sieben Regionen stellt eine*n Vizepräsident*in. Für das Exekutivkomitee gibt es nach der Verfassung des Lutherischen Weltbunds insgesamt eine Geschlechterquote, mindestens 40% müssen Frauen sein, mindestens 40% Männer. Eine Regelung, die Jugendpartizipation auch unter den Vizepräsidenten*innen sicherstellt, gibt es leider (noch) nicht. So ist niemand unter 30 Jahre als Vizepräsident*in gewählt worden. Das Thema Jugendpartizipation immer wieder auf die Agenda zu setzen – das ist besonders unsere Aufgabe als junge Ratsmitglieder. Der Lutherische Weltbund hat Jugendpartizipation auf die Fahnen geschrieben – so selbstverständlich wie es oft in den großen Reden klingt, ist es aber scheinbar doch nicht.

Gleichberechtigung

Es ist schön, dass diesmal viele Regionen Frauen als Vizepräsidentin normiert haben. In der Vergangenheit wurde 40 % Frauenbeteiligung oftmals nur über die übrigen Mitglieder des Exekutivkomitees erreicht, unter den Vizepräsidenten*innen war die Quote häufig deutlich geringer. Dieses Jahr sind fünf der sieben Vizepräsidenten*innen Frauen, auch die afrikanische Region wird erstmalig von einer Frau vertreten. Für unsere Region „Central Western Europe“ ist die Hamburger Pröpstin Astrid Kleist als Vizepräsidentin gewählt wurden. Der Kampf für Gleichberechtigung in den Kirchen scheint langsam Früchte zu trage – zu Ende ist dieser Weg leider noch lange nicht. Bis heute gab es noch nie eine Präsidentin der Kirchengemeinschaft. Die nächste Wahl findet auf der Vollversammlung in sechs Jahren statt – dann ist es nun wirklich an der Zeit.

Neben den Wahlen wurde das Budget für 2018 genehmigt, hier wurde der Empfehlung des alten Rats gefolgt. Weiterhin werden über 90 % des ca. 160 Millionen Etats für den Weltdienst aufgewendet – 2,5 Millionen Menschen in Not werden zurzeit weltweit in verschiedenen Projekten unterstützt. Der Lutherische Weltbund ist einer der größten Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks. Besonders diese überkonfessionell und interreligiöse Arbeit beindruckt mich. Dieser Arbeit fühle ich mich als Christ verpflichtet, im Weltdienstkomitee möchte ich mich weiter einbringen. Die nächste Ratssitzung wird Ende Juni / Anfang Juli 2018 in Genf stattfinden. Das Weltdienstkomitee trifft sich jedes Jahr im November.

Unsere Stimmen sollen in der Welt gehört werden

Neben der direkten Arbeit für den Rat, ist mir besonders wichtig über die Arbeit des LWB in den Gemeinden der Mitgliedskirchen zu informieren. Leider ist der LWB nach meiner Einschätzung auf der Gemeindeebene weitgehend unbekannt. Der Lutherische Weltbund ist eine globale Kirchengemeinschaft. In der heutigen Welt ist diese globale Vernetzung der Kirchen unbedingt notwendig. Nur so können wir lokal und global agieren, nur so können wir international Einfluss nehmen und uns für Gerechtigkeit einsetzen.

Damit das funktioniert, braucht es Gremienarbeit auf allen Ebenen. Unzählige Dokumente müssen gelesen und diskutiert werden. Zugegeben: Das ist nicht unbedingt sexy, aber unabdingbar, wenn wir wollen, dass unsere Stimme in der Welt gehört wird. 

Ich bin dankbar für die Unterstützung meiner Landeskirche und freue mich auf die nächsten sechs Jahre im Rat des Lutherischen Weltbunds.

 

Lasse Schmidt-Klie

In den Rat gewählt

Am 13.05.2017 wurde Lasse Schmidt-Klie (26), Student aus Hannover, in den Rat des Lutherischen Weltbundes gewählt.

Lasse Schmidt-Klie stammt aus Goslar und war dort in der Konfirmandenarbeit und bei den Pfadfindern engagiert. Nach dem Abitur machte er einen Freiwilligendienst beim Evangelisch-lutherischen Missionswerk in Niedersachsen (ELM). In dieser Zeit arbeitete für die NGO "Women for peace" in einem Township in der Nähe von Kapstadt (Südafrika). Aktuell studiert Schmidt-Klie Mathematik, Evangelische Theologie und Erziehungswissenschaften in Hannover. Er war einer der sechs Delegierten der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers bei dieser Vollversammlung. 

Landesbischof Ralf Meister, der ebenfalls der Delegation der Landeskirche in Windhuk angehörte, sagte: "Ich freue mich sehr, dass zu den neuen Ratsmitgliedern auch Lasse Schmidt-Klie gehört und er unsere Landeskirche in den kommenden sechs Jahren im Rat vertreten wird. Es ist eine ungemein herausfordernde und sehr verantwortungsvolle Aufgabe, für die ich ihm von Herzen Gottes Segen, Mut und gute Entscheidungen wünsche. Meine Glückwünsche gehen auch an Bettina Westfeld, die aus unserer sächsischen Partnerkirche in den Rat gewählt wurde." 

epd

Lutherischer Weltbund

Der Lutherische Weltbund ist die Dachorganisation von weltweit mehr als 74 Millionen lutherischen Christen. Zum LWB gehören 145 Kirchen in 98 Ländern. Er wurde am 1. Juli 1947 im schwedischen Lund gegründet. Präsident ist seit 2010 der palästinensische Bischof Munib A. Younan. Als Generalsekretär amtiert seit dem gleichen Jahr Martin Junge, ehemaliger Präsident der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Chile. Sitz des Dachverbandes ist Genf.

Die Lutheraner berufen sich auf die Theologie ihres Namensgebers Martin Luther (1483-1546), während sich reformierte Christen etwa an Johannes Calvin (1509-1564) oder Ulrich Zwingli (1484-1531) orientieren. Die meisten lutherischen Christen leben in Deutschland. Im Ursprungsland der Reformation gibt es elf Mitgliedskirchen mit rund 12,1 Millionen Mitgliedern.

Das oberste Leitungsgremium des Lutherischen Weltbundes ist die Vollversammlung. Sie trat zuletzt 2010 in Stuttgart zusammen. Die Vollversammlung 2017 tagte vom 10. bis 16. Mai in Namibia. 

epd