Bild: maryd/ fotolia.com

Nach Gott fragen

Tagesthema 14. April 2017

Andacht zum Karfreitag

Jetzt ist es so weit: „Junge Politiker wollen gegen Karfreitag antanzen“, lese ich als Schlagzeile in der Zeitung. Das ist es doch. Gegen Karfreitag antanzen. Keine Opfer mehr. Keine Ausgrenzung. Scham, Verachtung und Spott vorbei. Keine Hinrichtung Unschuldiger.

Verantwortliche brauchen ihre Hände nicht in Unschuld zu waschen, weil sie keine Schuld mehr haben. Mütter müssen nicht um ihre getöteten Kinder trauern, weil diese leben. Kein hilfloses Geschachere in Sicherheitsräten mehr. Keine Attentate auf Straßen und in Kirchen und Moscheen.

Mit Groove gegen Gewalt. Mit Takt gegen Tod. Friedliche Revolutionen überall. Lamm und Löwe beieinander. Eine neue Welt. Meine Phantasie scheint grenzenlos. Wo ist das noch mal? 

„Junge Politiker wollen gegen Tanzverbot an Karfreitag antanzen“ lese ich nun genauer. Ach das. Enttäuscht überfliege ich die nächsten Zeilen. Einen Staat ohne religiöse Bevormundungen fordern sie. Das eigene Recht, die eigene Individualität und das eigene Bedürfnis sollen durch nichts eingeschränkt werden.

Erstaunt frage ich, warum die Bevormundung durch den eigenen Narziss nicht auf den Prüfstand kommt. Kann man Religion wie eine Schlafzimmereinrichtung in die Zone privater Geschmacksverirrung verbannen? Ist ein säkularisierter Staat nicht gefährdet, selbst zur Religion zu werden?

Karfreitag ist die große Szenerie der gottlosen und gottverlassenen Menschen. Karfreitag erzählt von der Hinrichtung eines unschuldigen Menschen, von Besatzung und Staatsmacht, von Verrat, Volksmengen und verlorenem Vertrauen.

Noch mehr erzählt Karfreitag etwas über den Mechanismus des Bösen und die Spirale von Gewalt. „Vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“, bittet Jesus Gott für die, die sich im Recht wähnen. Und das sind fast alle.

An der Passionsgeschichte und an Karfreitag ist etwas für uns zu entdecken. Ich halte viel von Freiheit und wenig von Bevormundung. Eben deshalb finde ich es gut, dass Karfreitag als stiller Tag öffentlich irritiert.

Weil er daran erinnert, dass Freiheit Aufklärung und Erkenntnis braucht. Weil er hilft, sich zu verständigen über die Würde des Menschen. Weil er nach Gott und deshalb nach dem Menschen fragt, nach Barmherzigkeit und nach der Hoffnung.

Birgit Klostermeier, Landessuperintendentin für den Sprengel Osnabrück

Der Bibeltext

Und als sie kamen an die Stätte, die da heißt Schädelstätte, kreuzigten sie ihn dort und die Übeltäter mit ihm, einen zur Rechten und einen zur Linken. Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun! Aber einer der Übeltäter, die am Kreuz hingen, lästerte ihn und sprach: Bist du nicht der Christus? Hilf dir selbst und uns! Da antwortete der andere, wies ihn zurecht und sprach: Fürchtest du nicht einmal Gott, der du doch in gleicher Verdammnis bist? Wir sind es zwar mit Recht, denn wir empfangen, was unsre Taten verdienen; dieser aber hat nichts Unrechtes getan. Und er sprach: Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst! Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein. Und Jesus rief laut: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände! Und als er das gesagt hatte, verschied er. 

Lk 23, 33-49 (in Auszügen)