Palästinenser wird Bufdi

Tagesthema 05. Oktober 2016

Erstmals absolvieren in diesem Jahr auch Flüchtlinge den Bundesfreiwilligendienst

"Ey, Du Flachzange"

Mit lässigem Handschlag begrüßt Basel Abdulhadi im kirchlichen Jugendzentrum "Phoenix" in Bad Gandersheim die Nachmittagsgäste. "Ey, Du Flachzange", ruft ein Jugendlicher scherzend zu ihm herüber. Das Wort kennt der 20-jährige gebürtige Palästinenser noch nicht. Schnell erkennt er aber am Tonfall, wie es gemeint ist, und lächelt nachsichtig. Abdulhadi, der in Syrien aufwuchs, arbeitet im Jugendzentrum als Betreuer und gehört damit zu den ersten 130 Flüchtlingen in Niedersachsen, die als "Bufdi" einen Bundesfreiwilligendienst absolvieren. 

Vor knapp einem Jahr floh Abdulhadi aus Syrien über das Mittelmeer und die Balkan-Route nach Deutschland. Mit rund 600 weiteren Flüchtlingen wurde er in Bad Gandersheim in einem leerstehenden Hotel untergebracht. "Ich habe viel alleine gelernt und mir Bücher gekauft, weil es hier keinen richtigen Sprachkurs gab", erinnert er sich. Im Jugendzentrum am Stadtrand fand er schließlich deutsche Freunde. Irgendwann fragte er den leitenden Pastor nach Arbeit. "Und es hat geklappt", sagt Abdulhadi fast ein wenig verwundert. 

Während drinnen Hip-Hop-Bässe wummern, wird draußen gehämmert.

Seit Anfang diesen Jahres gibt es den vom Bund geschaffenen "Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug". Dabei können sich unter anderem Asylberechtigte wie Abdulhadi als Bufdis in sozialen, kulturellen und ökologischen Einrichtungen und Projekten engagieren. Deutschlandweit arbeiten den Angaben zufolge derzeit rund 1.400 Flüchtlinge als Bundesfreiwilligendienstler. 

In einem Modell-Projekt der Diakonie in Niedersachsen wird den Flüchtlingen dabei ein deutscher Tandempartner zur Seite gestellt. So wird Abdulhadi künftig von dem 21-jährigen Jakob Husar unterstützt, der ebenfalls "Bufdi" im Jugendzentrum ist. An diesem Nachmittag bauen die Bufdis gemeinsam mit den Jugendlichen im sonnigen Innenhof Gartenmöbel aus Euro-Paletten. Während drinnen Hip-Hop-Bässe wummern, wird draußen gehämmert, gesägt und geschraubt. Versteht Abdulhadi einen Satz mal nicht, kann sein Kollege Husar ihn erklären und zur Not auf Englisch übersetzen. "Ich lerne viel von Jakob", sagt Abdulhadi, während er kurz aufblickt.  

Abdulhadis Geschichte anstatt Fernsehbilder von den Kriegsgebieten

Der evangelische Pastor Thomas Ehgart als Geschäftsführer der Einrichtung zögerte nicht lange, als Abdulhadi ihn um Arbeit fragte. "Er hat sofort begriffen, dass es um Beziehungen geht, hat sich in diese reinbegeben und somit schnell Kontakt zu Familien und zu den Jugendlichen geknüpft." Der Palästinenser sei auch wegen seiner persönlichen Geschichte für die Jugendlichen eine Bereicherung. "Die meisten können sich überhaupt nicht vorstellen, was es heißt, Todesgefahr, Flucht und Angst zu erleben." Es mache einen Unterschied, wenn sie Abdulhadis Geschichte hörten, anstatt nur Fernsehbilder von den Kriegsgebieten zu sehen. 

Im Jugendzentrum, einer vor zwei Jahren umgebauten Kneipe, sei Abdulhadi mittlerweile so etwas wie ein Botschafter geworden, sagt Tandempartner Jakob Husar. "Auch ich lerne viel von ihm und über den respektvollen Umgang mit seiner Kultur." Das sei besonders wichtig, weil immer mal wieder auch junge Flüchtlinge in das Zentrum kämen. 

Nach dem Bundesfreiwilligendienst Zahnmedizin studieren

Abdulhadi lebt inzwischen mit seiner ebenfalls geflüchteten Schwester in einer eigenen Wohnung. Für ihn ist die Arbeit im Jugendzentrum ein weiterer Schritt, um in Deutschland Fuß zu fassen. "Ich habe einen Plan, und ich bin nicht hergekommen, um zu Hause zu sitzen", betont er. In Syrien, wo er seine Eltern zurückließ, habe es keine Zukunft mehr für ihn gegeben, sagt er und holt tief Luft. "Ich habe zu viele Sachen verloren." Nach drei Jahren Studium musste er die Uni ohne Abschluss verlassen. In Deutschland will er nach dem Bundesfreiwilligendienst nun Zahnmedizin studieren. 

Die beiden Bufdis haben für das kommende Jahr viele eigene Ideen entwickelt. Demnächst wird es eine interkulturelle Disco geben, kündigt Abdulhadi an. Jeder bringt Musik auf seinem Smartphone mit, die dann im Wechsel gespielt wird. Abdulhadis Augen beginnen zu leuchten: "Ich bin schon sehr gespannt."

epd Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Jugendzentrum Phoenix in Bad Gandersheim

Basel Abdulhadi

Vor einem Jahr floh Basel Abdulhadi aus Syrien. Jetzt ist der 21-Jährige unter den ersten Flüchtlingen, die in Deutschland einen Bundesfreiwilligendienst absolvieren. In einem kirchlichen Jugendzentrum in Bad Gandersheim arbeitet er als Betreuer. 

Er hat sofort begriffen, dass es um Beziehungen geht, hat sich in diese reinbegeben und somit schnell Kontakt zu Familien und zu den Jugendlichen geknüpft.

Pastor Thomas Eghart über Basel Abdulhadi