Bild: Ralf Kuckuck

Über Hannover nach Rio

Tagesthema 17. August 2016

Fünf niedersächsischen Paralympioniken werden nach Brasilien verabschiedet

Es kann losgehen. Die Taschen sind gepackt. Die Deutsche Paralympische Mannschaft nahm am Wochenende in Hannover die offizielle Teambekleidung für die Spiele in Rio de Janeiro entgegen. In diesem Rahmen verabschiedete der Behinderten-Sportverband Niedersachsen (BSN) die fünf niedersächsischen Paralympioniken Stefan Lösler (Triathlon), Vico Merklein, Christiane Reppe (beide Radsport), Torben Schiewe (Sitzvolleyball) und Elke Seeliger (Sportschießen).

„Das Ziel ist schon länger klar, aber jetzt wird es immer greifbarer. Vor zwei Wochen die offizielle Nominierung. Jetzt die Einkleidung. Es kribbelt.“, so Sportschützin Elke Seeliger (SV Etzhorn/Team BEB). „Wenn man dann auch noch die TV-Bilder der „Generalprobe“ sieht, wird die Vorfreude noch größer“, ergänzt Vico Merklein augenzwinkernd und spielt damit auf die Olympischen Spiele an, die bereits 2012 in London als „Warm up“ für die Paralympics bezeichnet wurden.

Der BSN nutzte die Einkleidung auf dem Gelände der Bundeswehr am Kugelfangtrift, um seinen Sportlern noch einmal gute Wünsche und Präsente auf den Weg zu geben und brachte Sportler, Familien, Trainer und Förderer an diesem Tag zusammen. „Nicht nur die Sportler, auch die Heimtrainer, Familienangehörige, Partner und Freunde stecken viel Energie in die Vorbereitung auf solche Höhepunkte. Auch Euch möchten wir danken, für eure Unterstützung, Zeit und Geduld“, erklärt BSN-Präsident Karl Finke.

Pfarrer Christian Bode, der auch während der Spiele in Rio vor Ort sein wird, spendete abschließend noch einen Segen für die Sportler.

Mehr zur aktuellen Situation der Paralympics-Sportler auf der Webseite des Behinderten Sportverbands Niedersachsen

Mehr Aufmerksamkeit, mehr Leistungsdruck

Der Paralympics-Seelsorger Christian Bode hat davor gewarnt, Russland pauschal als "Doping-Nation" zu verurteilen. Das Internationale Paralympische Komitee hatte  alle russischen Teilnehmer für die paralympischen Spiele vom 7. bis 18. September im brasilianischen Rio wegen Dopingverdachts gesperrt. "Ich befürworte eine Null-Toleranz-Strategie beim Thema Doping und hoffe, dass man ebenso konsequent mit Doping-Fällen oder Verdachtsfällen von anderen Ländern umgeht", sagte der evangelische Pastor aus Holzminden im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Als einziger Seelsorger der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wird Bode gemeinsam mit einem katholischen Kollegen das deutsche Team betreuen.

Der Ausschluss des russischen Teams habe ein deutliches Zeichen gesetzt, dass keine Form der illegalen Leistungssteigerung toleriert werde, betonte der 38-Jährige. "Doping ist ein Thema, leider auch bei den Paralympics." Dies sei für den Sport und auch für den Behindertensport immer traurig und habe viele schockiert.

In den vergangenen Jahren habe sich der Behindertensport sehr weiterentwickelt, sagte Bode. Seit den paralympischen Winterspielen im russischen Sotschi würden die Behindertensportler ähnlich finanziell gefördert wie die nicht-behinderten Olympioniken. Auch das öffentliche Bewusstsein für den Sport von Menschen mit Behinderung sei gestiegen. Das sei grundsätzlich positiv, habe aber auch negative Folgen: "Jede Form von Professionalisierung bringt einen zusätzlichen Leistungsdruck mit." Hilfreich sei, dass der Deutsche Behindertensportverband für Rio vorab keinerlei offizielle Medaillenerwartungen an die 148 deutschen Athleten gestellt habe.

Bode ist seit den Paralympics in London 2012 und den Winterspielen 2014 bereits das dritte Mal als Seelsorger bei den Paralympischen Spielen dabei. Vor Ort will er für Sportler und Teammitglieder als Ansprechpartner im paralympischen Dorf und bei den Wettkampfstätten präsent sein. "Ich bin Seelsorger auf Stand-by", sagte Bode. Zwei Gottesdienste bieten die Theologen den Sportlern, Trainern, Funktionären, deutschen Fans und Medienvertretern vor Ort an. Insgesamt nehmen rund 4.350 Athleten aus mehr als 160 Ländern an den Paralympics teil.

epd

Weitere Informationen über die Arbeit von Kirche und Sport

„Mittendrin“ Beistand

Deutsche Sportlerinnen und Sportler bei den Olympischen Sommerspielen und den Paralympics können auf geistlichen Beistand zurückgreifen. Die evangelische und die katholische Kirche haben für August und September Seelsorger mit nach Brasilien geschickt.

"Wer die Anspannung und Hektik der Spiele kennt, weiß, wie wichtig Augenblicke der Ruhe und Besinnung sind, um neue Kräfte zu sammeln", heißt es in dem Impulsheft "Mittendrin", das die Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele (5. bis 21. August) und den Paralympics (7. bis 18. September) in Rio de Janeiro begleiten soll. Die vier Seelsorger bieten Gottesdienste und Einzelgespräche an.

Die beiden evangelische Pfarrer Christian Bode aus dem niedersächsischen Holzminden und Thomas Weber aus dem nordrhein-westfälischen Gevelsberg haben schon Erfahrungen als Olympia-Seelsorger. Der katholische Pfarrer Georg Pettinger ist Pfarrer in der deutschsprachigen Gemeinde in Sao Paulo, hinzu kommt der katholische Diakon Rolf Faymonville aus dem nordrhein-westfälischen Engelskirchen.

Olympische Spiele seien mehr als Sportereignisse, schreiben der Vorsitzende Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Vorsitzende des Rates der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strom, im Vorwort und verweisen auf die doppelte Seite Brasiliens: Neben Stränden, wertvollen Naturschutzgebieten und Sambagruppen seien auch die Armenviertel Favelas Teil des Landes. Beide Kirchen hätten dort eigene Projekten zu den olympischen Spielen.

epd

Das Impulsheft zum kostenlosen Download