01-02-16_tmschmal

Foto: © pawopa3336/fotolia.com

Ein Land voller Gegensätze

Tagesthema 31. Januar 2016

Tag 4, Eintrag 3: Hare Krishna-Tempel und „My sweet Lord“

Am Nachmittag gibt es eine Fahrt zum Hare Krishna-Tempel in Bangalore. In den 70iger Jahren des vorigen Jahrhunderts errichteten Tempel wird hier die Gottheit Krishna verehrt.

Wir sind die einzigen Europäer, die sich mit den hinduistischen Gläubigen die Stufen hinaufbewegen, vor den opulent mit Blumen geschmückten Krischna-Figuren verharren und uns Details zum Schmuck, zur Ausstattung und zum Ritus des Umgangs mit diesen Götterfiguren durch die hinduistischen Mönche erklären lassen.

Der Tempel ist teilweise aus Granit errichtet, zum größten Teil aber aus Beton. Ein großes Wasserbecken, welches ursprünglich wohl ein Reinigungsbad ermöglichen sollte, liegt als dekorative Springbrunnenanlage neben dem Eingang. Die äußere Farbe des Tempelbaus ist weiß, nur an den Orten, an denen die Götterfiguren innen platziert sind, thront außen eine goldene Kuppel über dem Bau. Vom Lehrer Bhaktivedanta Swami Prabhupada, der 1977 gestorben ist und für die Ausbreitung der Hare Krishna Bewegung in Westeuropa und den USA verantwortlich ist, steht eine eigene Statue mit vergoldetem Gesicht im zentralen Anbetungsraum.

Im obersten zentralen Raum sind die Götterfiguren unter einem Baldachin aufgestellt und Gläubige sitzen auf einem Platz davor. In der Mitte singt eine kleine Gruppe von vier Musikern mit einem Harmonium, einer Trommel und einem kleinen Tamburin.

Die Anbetung der Gläubigen erfolgt zügig. Kaum jemand verweilt länger als einige Sekunden. Es ist nicht besonders voll, so dass auch Gelegenheit wäre zum längeren Verweilen, doch kaum jemand tut es. Entscheidend sei die Kontaktaufnahme mit der Götterfigur durch die Augen, die groß in den Figuren ausgebildet sind, wird uns erklärt. Es kommen Familien, Ehepaare und Einzelpersonen. Dennoch zeigt sich an keiner Stelle eine soziale Verbindung. Man bleibt allein. Die Bewegung ist in Indien auch wegen ihrer hervorragenden Sozialarbeit bekannt. Gerade in der Speisung von Armen hat sie einen guten Ruf.

 Der Weg hinauf zum zentralen Anbetungsplatz geht schneller als der Weg zurück, der durch einen verwinkelten Lauf zum Ausgang führt. An langen Tischen geht es vorbei, die mit billigstem Verkaufsmaterialien angefüllt sind. Kalender, Bücher vom Religionsgründer in vielen Sprachen, Plastikminiaturen der Götterbilder, Steckdosenleuchten mit farbigem Krishna-Aufdruck, Lichterketten, Duftstäbchen in allen Variationen und Verpackungsarten. Dazwischen gibt es immer wieder Stände mit Süßigkeiten und Getränken. Wir eilen hinaus.

Wir erinnern uns an die „Hare-Krishna-Jünger“, die in den 70iger und 80iger Jahren auch in Deutschland eine Form des Hinduismus populär machten, nachdem sie zumeist einige Wochen oder Monate in einem Ashram in Indien verbracht hatten. Mich erinnert der Besuch an etwas ganz banales: „My sweet Lord“ von George Harrison von den Beatles, Anfang der 70iger Jahre erschienen, das mit einem Hare-Krishna-Mantra endet.

landesbischof.de

Deutsche Schule in Neu Delhi

Erfüllter Tag in New Delhi mit vielen Gespräche mit Menschen, die seit einigen Jahren hier leben. Wir frühstücken mit dem Vertriebschef der Lufthansa. Er schwärmt von den großen Chancen der zukünftigen Entwicklung dieses Wirtschaftsraums mit 1,2 Milliarden Menschen - von denen vermutlich weniger als 1% bisher in einem Flugzeug gesessen haben.

Von dort aus geht es zur Deutschen Schule, die in der ehemaligen Botschaft der DDR eingerichtet worden ist. Sie hat etwas mehr als 100 Schüler, doch kaum einer verbringt seine gesamte Schullaufbahn hier. Die meisten kommen und gehen, verbleiben zwei, drei oder fünf Jahre und werden dann durch die beruflichen Verpflichtungen der Eltern erneut auf die Reise geschickt. Schnell waren wir mit der stellvertretenden Leiterin, einer Kunstlehrerin, im Gespräch über die kulturelle Vielfalt und den Auftrag der Schule. Wie und in welcher Weise vermittelt man die deutschen Bildungsgüter?

landesbischof.de

Direkt zum BischofsBLOG aus Indien - mit weiteren Impressionen und Berichten

BischofsBLOG aus Indien

Im Rahmen des EKD-Themenjahres „Reformation und Eine Welt“ ist es ein Anliegen des Ev.-luth. Missionswerks in Niedersachsen (ELM), deutlich zu machen, dass der Schwerpunkt evangelischen kirchlichen Lebens nicht mehr mitten in Europa liegt. Durch die Zusammenarbeit mit 18 evangelischen Kirchen in 17 außereuropäischen Ländern erlebt das ELM als Schaltstelle internationaler kirchlicher Zusammenarbeit ständig, wie wichtig die befreiende Botschaft der Reformation überall auf der Welt ist.
 
Dies gilt gegenwärtig besonders für Indien. In diesem Land mit 1,2 Milliarden Einwohnern bilden Christen eine kleine Minderheit von 2,5 Prozent. Nachdem Hindu-nationalistische Parteien in den letzten Jahren entscheidend an politischem Einfluss gewonnen haben, sind sowohl Christen als auch Muslime und Buddhisten zunehmend Unterdrückung und Repressalien ausgesetzt.

In dieser Situation sucht eine Delegation des ELM zusammen mit dem Bischof der Hannoverschen Landeskirche, Ralf Meister, zunächst in der indischen Metropole New Delhi, den Kontakt mit einflussreichen Vertretern der deutschen Botschaft und der in Indien arbeitenden deutschen Wirtschaft. Thema wird es bei diesen Gesprächen auch sein, ob und wie europäische Einflussnahme möglich ist, um die Lage der Christen in Indien zu verbessern. Gleichzeitig stehen Gespräche mit Vertretern der orthodoxen und anglikanischen Kirche sowie der Church of North India auf dem Programm, um das Miteinander der christlichen Denomination in Indien zu stärken.

Im zweiten Teil der Reise besucht die Delegation wichtige Projekte der indischen Partnerkirchen des ELM im Süden des Landes: vom theologischen College zu einer Medikamentenfabrik, von einem Dorf in dem mit Hilfe des ELM über 100 Häuser für Tsunami-Opfer gebaut wurden bis zum Diakonissenheim und einer Kindertagesstätte. Die Anstrengungen der christlichen Kirchen für das Wohl der Menschen im Land sind groß. Bleibt die Frage: Wie ist es angesichts des rauen politischen Klimas möglich, den Wert dieses sozialen Engagements deutlich zu machen?

Mehr über das Ev-luth. Missionswerk in Niedersachsen

„Tagesthema plus“ abonnieren

Anmelden
Abmelden