begleiten

Erste Schritte begleiten Bild: Miss X/photocase.de

Was für ein Vater

Tagesthema 19. Juni 2015

Sie ist eine der schönsten Parabeln aus dem Munde Jesu, die Geschichte vom „verlorenen Sohn“. Und vermutlich die bekannteste, immer wieder dargestellt und aktualisiert in Malerei und Theater. Sie lässt sich so schön ausschmücken in der Phantasie über das, was der jüngere Sohn denn so angestellt hat mit seinem Erbteil – „er brachte es durch mit Prassen“. Und auch der ältere Sohn ist gewissermaßen sofort mit Händen zu greifen, hat er doch viel mit mir selbst zu tun. Hätte ich nicht ähnlich reagiert. Habe ich nicht schon einmal so reagiert?

Jesus erzählt eine Familiengeschichte, wie sie sich jederzeit von neuem zutragen könnte. Wer selber Geschwister hat, findet sofort Parallelen in der eigenen Biografie. Eine alltägliche Geschichte.

Wenn da nicht der Vater wäre.
Der Vater, der die Grenzen des Alltäglichen sprengt.
Der Vater, den jeder und jede von uns sich vermutlich gewünscht, aber so nicht erlebt hat.
Der Vater, dem wir Männer in unserem eigenen ‚Vater-Sein‘ gerne nahe gekommen wären, es aber nie geschafft haben.

Was für ein Vater!
Großzügig, weitherzig, einfühlsam, liebevoll, überschwänglich, barmherzig, sanftmütig, gütig.
So ist Gott.

Ein Neugeborenes wird sanft an den Fingern berührt.
Bild: five/photocase.de

Nichts anderes will Jesus erzählen: „So ist Gott.“
Die Söhne spielen da nur eine Nebenrolle.
Andererseits: So ist Gott zu seinen Kindern. Hätte er diese Kinder nicht, könnte er so nicht Vater sein. Die Kinder spielen eine Nebenrolle, die unter keinen Umständen fehlen darf.

Gott braucht seine Kinder.
So wie die Kinder diesen Vater brauchen.
So wie ich. 

Der Text

bibel_blau_schulze
Bild: Jens Schulze

Und er machte sich auf und kam zu seinem Vater. Da er aber noch ferne von dannen war, sah ihn sein Vater, und es jammerte ihn, lief und fiel ihm um seinen Hals und küsste ihn. Der Sohn aber sprach zu ihm: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir; ich bin hinfort nicht mehr wert, dass ich dein Sohn heiße. Aber der Vater sprach zu seinen Knechten: Bringet das beste Kleid hervor und tut es ihm an, und gebet ihm einen Fingerreif an seine Hand und Schuhe an seine Füße,  und bringet ein gemästet Kalb her und schlachtet's; lasset uns essen und fröhlich sein! Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden; er war verloren und ist gefunden worden. Und sie fingen an fröhlich zu sein.

(Aus Lukas 15,11-32)

Auf dem Kalenderblatt finden Sie weitere Texte und Lieder des Sonntags.

Der Autor

reinhard-fiola
 Reinhard Fiola

Pastor Reinhard Fiola betreut das Projekt "Mitgliederpflege" im Evangelischen MedienServiceZentrum.

Mehr über das EMSZ

„Schwein gehabt“

Gutowski_Hentschel_Verlorener_Sohn_2
Hans Hentschel mit seinem Mal-Werk. Bild: Kirche im NDR

Mit Pinsel und Farben bringt Hans Henschel seine persönliche Deutung des Gleichnisses vom verlorenen Sohn auf die Leinwand. Ein Video des NDR zeigt den Sonntags-Maler aus Bramsche bei der Arbeit.

Mehr über den Sonntags-Maler