Heute keine Kreuzigung

Tagesthema 04. April 2015

Wie ein Ortsschild steht es vor dem barocken Altar der Wallfahrtskirche Ruhe-Christi in Rottweil. Gerahmt von schwarzem Marmorimitat und Gold gefasster Kreuzigungsszene. Eine künstlerische Intervention? Eine provozierende Störung? Heute keine Kreuzigung. Eine Signatur steht auf dem Schild: Pilatus. Eben noch schrieb der Stadthalter sein INRI über das Kreuz, als Legitimierung des Mordes.

„Schön wär’s,“ dachte ich: heute keine Kreuzigung - heute kein Attentat - heute kein Absturz - heute keiner, die sich vor meinen Zug wirft - heute kein Schuss - heute kein Schlag ins Gesicht – heute kein Tritt gegen wehrlose Frauen oder Männer – heute kein Missbrauch an Kindern –heute kein Unfall – heute kein Steuerbetrug – heute kein Anschlag wegen angeblicher Blasphemie – heute keine Tränen über verstümmelte Seelen – heute keine Zäune gegen Menschen auf der Flucht – heute keine Schranken, die wie Barrikaden sich türmen, damit getrennt bleibt, was zusammen wachsen möchte - heute kein Leid vor meiner Tür und auch nicht vor Deiner …

Ein Osterlächeln huscht über mein Gesicht.

Schön wär’s – oder sind wir schon da, in diesem Ort hinter den Kreuzigungen? In dem Ort: „Heute keine Kreuzigung“? Eine schöne Idee: Ostern ist ein anderer Ort. Ein Ort ohne Kreuz – ohne tödliche Folter. Ein Ort ohne sinnloses Leid. Ein Ort, der sich öffnet für neue Möglichkeiten jenseits von Todeserfahrungen. Ein Ort, an dem Feinde sich küssen. …Auferstehung ist konkret: Heute keine Kreuzigung! Heute Heilung. Heute Trost. Heute Zukunft. Heute Liebe. Heute Mut. Heute Kraft. Heute.

Solche Ortsschilder stehen mir vor Augen, wenn ich an Ostern denke und diesem Tag – diesem Fest - eine Übersetzung geben möchte: Heute von vorn beginnen. Heute die Welt verändern. Heute Zeit für Dich. Heute Frieden auf Erden. Heute nur Freudentränen. Heute: Auferstehung.

Ralf Meister, Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Andacht Kalenderblatt

Das finde ich seltsam: Der Tod, das Unheil, das wird ertragen, wird sogar erwartet; aber die Auferstehung, das Heil - da rennen alle weg. Immer mit dem Schlimmsten rechnen! Das fällt uns nicht so schwer. Aber: immer mit dem Besten rechnen? Das Unheil wird schnell erwartet, aber nicht das Heil. Ich habe das schon manches Mal gehört: „Wir mussten doch mit dem Schlimmsten rechnen.“ Kann man sich das Schlimmste überhaupt ausrechnen? Und das Beste nicht?

...

Landesbischof Ralf Meister

Lesen Sie die ganze Andacht von Landesbischof Ralf Meister beim Kalenderblatt