„Das geht unter die Haut“ – dazu ein Rundfunkgottesdienst im Deutschlandfunk aus der Liebfrauenkirche in Neustadt am Rübenberge

Nachricht 01. November 2019

Neustadt. „Das geht unter die Haut“ – unter diesem Motto überträgt der Deutschlandfunk am 3. November 2019 aus der Liebfrauenkirche in Neustadt am Rübenberge einen Gottesdienst von 10 bis 11 Uhr.

Tattoo? – Ja, ein Tattoo! Gestochene Bilder auf ihrer Haut. Das tragen Menschen wie Gemälde oder Fotos – als Andenken, Erinnerung oder Hoffnungssymbol. Es sind keine Tattoos, die aus einer Laune heraus entstanden sind. Sie erzählen von Verlust, von Tod. Die Hautbilder sind Ausdruck eines großen Einschnitts im Leben. Sie lassen einen tiefen Blick in die verwundete Seele zu.

In der Liebfrauenkirche ist vom 29.10. bis 3.11.2019 eine Ausstellung zu sehen, die Bilder von Menschen und ihren Tattoos zeigt. Bilder, die von Trauer und Verlust erzählen. Bilder, die helfen, die Trauer zu bewältigen. Ein Gesicht des verstorbenen Sohnes, ein Kinderbild der verunglückten Tochter. Wer sich darauf einlässt, spürt das Wesentliche – neben den Tränen auch das empfundene Glück, mit dem verstorbene Menschen ein Stück im Leben gemeinsam gelebt zu haben.

So ist ein Gottesdienst daraus entstanden, in den sich viele Menschen persönlich einbringen. Kerstin Hau und Martina Otto erzählen von dem Verlust ihrer Kinder und wie so ein Tattoo helfen kann. Der Tätowierer Jan Hagemann erklärt uns in einem Interview, was es mit einem Tattoo heutzutage so auf sich hat. Sabine Behm und Gisela Rahlfs vom Hospizdienst Dasein werden die Lesung und Fürbitten halten. Pastor Marcus Buchholz hält die Predigt. Mi Young Jeon spielt an der Orgel. Keiji Takao spielt Horn und Hyunyoung Kim singt.

Besucher werden aus technischen Gründen gebeten bis 9.45 Uhr in der Kirche zu sein.

Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf