Neue Pastorin in Eschede - Franziska Baden von Landessuperintendet Rathing ordiniert

Nachricht 05. Februar 2018

Eschede/Kr. Celle. „Ich bin allem gewachsen durch den, der mich stark macht.“ Dieser Bibelvers wird Franziska Baden bei ihrem Einstieg in den Pfarrdienst begleiten. Gestern wurde die junge Pastorin von Landessuperintendent Dieter Rathing in Eschede im Kirchenkreis Celle ordiniert. Kollegen, Freunde und Familie waren zu dem feierlichen Gottesdienst in die Johanniskirche gekommen. Der Posaunenchor und eine Lobpreisband sorgten für Stimmung.

In seiner Predigt sprach Landessuperintendent Rathing mit bildhaften Worten über das Gleichnis von der selbst wachsenden Saat.

„Eine Pastorin, die sich durch Jesus stärken lässt, ist auch eine, die langen Atem hat im Zuhören, im Erzählen, im Aushalten des Lebens, in dem nicht jeder gute Same Boden findet, nicht jedes gute Wort ein offenes Ohr und nicht alles zur Frucht heran reift“, sagte Rathing.

Im Laufe eines Pastorenlebens könnten so manche „struppigen Gedanken“ auftreten, erklärte der Landessuperintendent - Zweifel, ob all das Tun vergeblich ist. Eine Pastorin wisse, wie wichtig es ist, „sich das Gestrüpp von der Seele zu reden“.

Zusammen mit den Ordinationshelfern, die Pastorin Baden ausgewählt hatte, legte Rathing ihr die Hände auf und segnete sie für den neuen Lebensabschnitt.

Nach der Ordination rundete die neue Pastorin den Gottesdienst mit Fürbittengebet und Segen ab, bevor im benachbarten Gemeindehaus ein mächtiges Kuchenbüffet aufgetischt wurde.

 

Themenraum der Landeskirche