Das Purim-Fest

Nachricht 23. März 2016
purim
Symbolbild: Im Gemeindehaus der jüdischen Gemeinde in Berlin feiern Eltern gemeinsam mit ihren Kindern das jüdische Purim Fest. Bild epd-bild/Ralf Maro/version

Hannover (epd). Juden in Deutschland und anderen Ländern begehen an diesem Donnerstag (24. März) das Purim-Fest. An einigen Orten wie Jerusalem wird es auch erst am 25. März gefeiert. Das Freudenfest erinnert an die Rettung der Juden in Persien im 5. Jahrhundert v. Chr. Nach der Schilderung im biblischen Buch Esther ließ damals Haman, Minister des Königs Ahasveros, durch Ziehen eines Loses (hebräisch: Pur) einen Tag bestimmen, an dem die Juden des Reiches ermordet werden sollten. Königin Esther, Ahasveros' jüdische Ehefrau, und ihr Onkel Mordechai konnten dieses Vorhaben aber durch geschickte Diplomatie verhindern. Nach dem jüdischen Kalender wird Purim am 14. Tag des Monats Adar gefeiert.

In Erinnerung an den Ursprung des Festes fasten Juden vor Purim einen Tag lang. Am Festtag selbst werden Freunde, Nachbarn und Verwandte mit Süßigkeiten, Geld und Speisen beschenkt. Auch den Armen soll man Gutes tun. Zum Festmahl (Seuda) am Nachmittag sind zum Beispiel dreieckige "Hamantaschen" typisch, mit Mohn oder Marmelade gefülltes Gebäck. An Purim ist es den Gläubigen ausdrücklich erlaubt, viel Alkohol zu trinken und sich sogar zu betrinken. Denn im Buch Esther wird das Mahl, das zur Erinnerung an die Rettung der Juden eingenommen werden soll, als Trinkgelage bezeichnet.

Purim ist ein sehr fröhliches Fest. Kinder dürfen in der Synagoge beim Vorlesen des biblischen Buchs Esther in Form einer Rolle die Lesung mit "Purim-Rasseln" immer dann lautstark unterbrechen, wenn der Name Hamans fällt - um den größten Feind der Juden in Persien symbolisch auszulöschen. Unter dem Einfluss von Karneval ist es mittlerweile auch Sitte, sich an Purim zu verkleiden.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen