Für eine Stunde Licht aus - 20 Städte in Niedersachsen beteiligen sich an Klimaschutzaktion

Nachricht 14. März 2016

Cuxhaven/Braunschweig (epd). In rund 20 niedersächsischen Städten gehen am Samstagabend für eine Stunde die Lichter aus. Bundesweit wollen sich fast 200 Kommunen an der weltweiten Klimaschutzaktion "Earth Hour" beteiligen, wie die Umweltschutzaktion World Wildlife Fund (WWF) mitteilte. Auf der ganzen Welt machen mehrere tausend Städte mit.

Diese Orte hüllen um 20.30 Uhr ihre bekanntesten Gebäude für eine Stunde in Dunkelheit. Darunter sind zum Beispiel der Eiffelturm in Paris, die Christus-Statue in Rio de Janeiro oder das Opernhaus in Sydney.

In Braunschweig werden mehrere Brunnen, Denkmäler und das Rathaus verdunkelt. In Hameln gehen die Lichter im Rattenfängerhaus, im Hochzeitshaus und in mehreren Kirchen aus. Cuxhaven ist mit der Verdunkelung der Kugelbake, eines fast 30 Meter hohen Seezeichens, dabei. "Die Earth Hour sendet ein wichtiges Signal, dass wir alle mehr für den Klimaschutz tun müssen", sagte Cuxhavens parteiloser Oberbürgermeister Ulrich Getsch. "Da sind wir natürlich gern dabei."

Ihren Anfang nahm die WWF-Earth Hour 2007 in Sydney, als mehrere Hunderttausend Australier gleichzeitig das Licht ausschalteten. Seit 2008 ist die Aktion international. Im vergangenen Jahr nahmen nach WWF-Angaben rund 7.000 Städte in 172 Ländern teil, darunter auch 227 deutsche Städte. 

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen