Aktionsbündnis kommt zu erster Integrationskonferenz zusammen

Nachricht 14. März 2016
niedersachsen_packt_an
Grafik: Staatskanzlei Niedersachsen

Hannover (epd). Das Aktionsbündnis "Niedersachsen packt an!" zugunsten von Flüchtlingen kommt am Mittwoch (16. März) in Hannover zu seiner ersten Integrationskonferenz zusammen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie möglichst viele Flüchtlinge rasch Deutsch lernen können, wie das Bündnis mitteilte. Dazu treffen sich rund 500 Teilnehmer aus Kommunen, Verbänden und der Zivilgesellschaft im hannoverschen Kongresszentrum. Unter anderem geht es um die Suche nach geeigneten Lehrkräften, um die Rolle von Freiwilligen als Sprachbegleiter und um die Rolle des Internets.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wird das Treffen mit einem Grußwort eröffnen. Auf einem "Markt der Möglichkeiten" stellen sich mehr als 30 Projekte zu Spracherwerb und Sprachvermittlung als "gute Beispiele" vor. Die Sprache sei der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration, hieß es.

Im vergangenen Jahr hatten sich Kirchen, Gewerkschaften und Unternehmerverbände mit der Landesregierung zusammengeschlossen, um die Integration der Flüchtlinge im Land voranzubringen. Das Land stellt dafür 2016 eine Million Euro zur Verfügung. Unter den Bundesländern hat nur Brandenburg ein vergleichbares Aktionsbündnis. Im Laufe des Jahres sollen zwei weitere Integrationskonferenzen zu den Themen Arbeit und Wohnen stattfinden.

Inzwischen sind dem Bündnis rund 200 Organisationen beigetreten, darunter Parteien und Wohlfahrtsverbände. Zudem unterstützen rund 1.900 Einzelpersonen das Bündnis, darunter der Sänger Peter Maffay, Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) und Fußball-Präsident Martin Kind von Hannover 96.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen