Kirche organisiert Fortbildungen für Flüchtlingshelfer

Nachricht 15. Februar 2016

 

Hannover (epd). Mehrere kirchliche Einrichtungen haben in Hannover gemeinsam ein Fortbildungsprogramm für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe auf die Beine gestellt. In insgesamt sieben Seminaren und Foren gehe es unter anderem um den Umgang mit traumatisierten Menschen, Nähe und Distanz in der Flüchtlingshilfe sowie Begegnungen mit Muslimen, teilten die Veranstalter am Montag in Hannover mit.

Den Auftakt macht am 2. März ein Forum im Hanns-Lilje-Haus. Dominique Pannke von der Berliner "Agentur für angewandte Utopien" spreche dabei zum Thema "Kommunikation auf Augenhöhe". Das ehrenamtliche Engagement in der Flüchtlingshilfe bereichere und sei zugleich eine große persönliche Herausforderung, hieß es.

Neben Fachinformationen von Referenten stehe bei den Foren und Seminaren deshalb auch der gegenseitige Austausch im Vordergrund. Das Bildungsangebot ist ein Kooperationsprojekt des evangelischen Flüchtlingsnetzwerks in Hannover, der evangelischen Erwachsenenbildung, des Hauses kirchlicher Dienste und des Zentrums für Seelsorge der hannoverschen Landeskirche.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Terminhinweis

Das erste "Austauschforum" findet am 2. März von 17.30 bis 19.30 Uhr zum Thema "Kommunikation auf Augenhöhe" im Hanns-Lilje-Haus in Hannover statt. Das erste ganztägige Seminar am 6. April von 10 bis 17 Uhr im Hanns-Lilje-Haus steht unter dem Motto "Echte Begegnung ermöglichen". Die Anmeldung ist unter der Telefonnummer 0511/1241-663 oder der E-Mail-Adresse eeb.hannover@evlka.de möglich. 

Zur Evangelischen Erwachsenenbildung