„Mich hat der Kältebus schon manches Mal gerettet“

Tagesthema 10. Januar 2023

Die Gästeschlange bildet sich sofort, als der Kältebus der Johanniter in Sicht kommt und auf dem Bremer Bahnhofsvorplatz einparkt. Mittwochs, freitags und sonntags jeweils ab 19 Uhr sind Ehrenamtliche der Hilfsorganisation hier für Menschen da, die sich über eine warme Suppe und warme Kleidung freuen - bei jedem Wetter. Heute ist es nasskalt, aber immerhin hat es aufgehört zu regnen. Klapptische für die Essensausgabe werden aufgebaut, Suppenkessel und Heißwasserspender bereit gestellt.

Nebenan öffnen Birgit Cordes und Martina Schmidt-Uhlhorn die Türen eines zweiten Transporters, in dem sich große, beschriftete Plastikkisten mit Kleidung stapeln. Handschuhe, Mützen, warme Pullover, Hosen und vor allem winterfeste Anoraks und Schuhe sind gefragt. Vier Ehrenamtliche sind im Einsatz, alles läuft wie am Schnürchen. „Wir haben eingespielte Teams, jeder weiß, was zu tun ist“, sagt Teamleiterin Karin Stelljes, seit vier Jahren beim Kältebus aktiv.

Die Initiative wurde 2012 als Anlaufpunkt für wohnungslose Menschen ins Leben gerufen. Mittlerweile engagieren sich mehr als 25 Johanniterinnen und Johanniter in Bremen ehrenamtlich in der Kältehilfe. Menschen in Not finden hier nicht nur eine warme Suppe, sondern auch immer ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte.

Ähnliche mobile Initiativen gibt es in Hannover und in Oldenburg. In Bochum sind „Kälteengel“ der Johanniter unterwegs, in Aachen Kältehelfer und in Berlin eine Kältehilfe, die mit einem Platz zum Aufwärmen, warmen Mahlzeiten und medizinischer Versorgung unterstützt. „Obdachlose leiden stark unter dem harten Winter - tagsüber fehlen ihnen warme Orte zum Aufhalten“, sagt Dietrich Heuer, Leiter einer Johanniter-Notunterkunft in der Bundeshauptstadt.

Abends dann ist es noch ungemütlicher - und die Schlange vor dem Kältebus in Bremen wird länger. Von den Gästen hier sind viele wohnungslos oder auf Sozialleistungen angewiesen. Die Stimmung ist freundlich und friedlich. „Mich hat der Kältebus im Winter schon manches Mal gerettet“, ruft einer der Wartenden. „Die sind immer für uns da.“

Arme Gäste werden mehr und immer jünger

Bild: epd-Bild

Die Nachfrage beim Kältebus steigt, weil die Inflation für Menschen in Armut immer stärker spürbar wird, beobachtet Karin Stelljes. „Kamen früher pro Abend vielleicht 60 Gäste, sind es jetzt bis zu 150, und sie werden immer jünger.“ Gleichzeitig werde es schwieriger, Spenden zu organisieren. Deshalb freuen sich die Johanniter, dass Kirche und Diakonie in Bremen den Kältebus als „Ort der Wärme“ in diesem Winter mit 7.000 Euro fördern. „Man merkt momentan, dass die Menschen weniger Geld im Portemonnaie haben und es natürlich durch den Ukrainekrieg überall, nicht nur bei uns, Unterstützungsbedarf gibt.“

Auch der Einkauf macht nach den Worten der Teamleiterin mehr Mühe. „Im Großhandel gibt es Lieferengpässe, zum Beispiel bei Gebäck, Schokolade oder Würstchen. Ich kann nicht einfach ein ganzes Supermarktregal leerkaufen. Wir brauchen Großmengen, und wenn es Unternehmen gibt, die spenden oder uns einen guten Preis machen, hilft uns das sehr. Wir werden von immer mehr Menschen gebraucht, die ins Elend abrutschen.“

Deshalb möchten die Johanniter einen weiteren Tag mit dem Kältebus am Bremer Hauptbahnhof organisieren, vielleicht den Montag. Diesmal sind gegen 20 Uhr alle Besucherinnen und Besucher versorgt. Stelljes sagt: „Für sie ist es meist die letzte warme Mahlzeit, bevor sie in die kalte Nacht gehen.“ Und auch im Sommer werde wohl weiter gefahren. „Die Menschen haben ja nicht nur im Winter Hunger.“

Matthias Dembski und Dieter Sell (epd)

Spenden für den Kältebus

Die Johanniter bitten um Spenden für ihren Kältebus:

IBAN DE16 3702 0500 0004 3107 18

Stichwort "Kältebus Bremen".

Sachspenden bitte nur nach vorheriger Absprache, da die Lagerkapazitäten begrenzt sind. Benötigt werden aktuell vor allem Handschuhe und Winterjacken.

Weitere Informationen

„Wohnzimmer gegen die Kälte“

Angesichts der aktuell hohen Energiekosten will die evangelische Kirche in Hannover in der kalten Jahreszeit ihre Türen für Wärmesuchende öffnen. „Wir wollen Wohnzimmer gegen die Kälte aufmachen“, sagte Stadtsuperintendent Rainer Müller-Brandes am Montag in Hannover. Drei Kirchengemeinden in drei Stadtteilen laden dabei zu festen Zeiten zu Kaffee, Tee und Keksen in gut beheizte Räume ein. Die Gäste können sich dort mit anderen austauschen, etwas Warmes essen und sich auf Wunsch auch beraten lassen.

Mehr über die Initiative des Satdtkirchenverbands