"Anfang und Weg evangelischer Jugend" / Buchpräsentation während der Landessynode / 3. Juni, 10.30 Uhr

Pressemitteilung 27. Mai 2010

Am Donnerstag, 3. Juni, 10.30 Uhr wird während der Landessynode der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers das neu erschienene Buch "Anfang und Weg evangelischer Jugend. Jugendarbeit in der hannoverschen Landeskirche von 1839 bis 1969" präsentiert. Die Landessynode tagt im Großen Saal der Henriettenstiftung Hannover (Marienstr. 72 – 90, Eingang durch die Pforte des Mutterhauses), die Buchpräsentation ist im Garten vor dem Großen Saal.

Das im Auftrag der Evangelischen Jugend in der Landeskirche Hannovers und des Evangelisch-lutherischen Landesjugenddienstes Hannover von Ulrich Renner, Jobst Besser und Peter Tidow herausgegebene Buch beschreibt die wechselvolle Geschichte der evangelischen Jugendarbeit in der hannoverschen Landeskirche.

"Jugendarbeit hatte begonnen als sozialer Pionierdienst einzelner Christen an jungen Menschen, die in der Zeit der beginnenden Industrialisierung in die Großstadt kamen und außerhalb ihrer Arbeitszeit meist völlig allein waren. Sie wurde dann im Verlauf eines Jahrhunderts zu einem weit verzweigten Netz von Gemeindejugendgruppen und großen Jugendverbänden mit unterschiedlicher Prägung", so die Herausgeber.

Ein Schwerpunkt der Darstellung sind die Jahre 1933 bis 1945, als im so genannten "Dritten Reich" Hitlerjugend (HJ) und Bund deutscher Mädel (BdM) den Alleinanspruch für jegliche Jugendorganisation erhoben und eine christlich geprägte Jugendarbeit schwer um ihre Existenz ringen musste.

Die beiden ersten Teile dieses Buches sind Chroniken. Im dritten Teil beschreibt Ulrich Renner, der selbst Landesjugendpastor war, den Neuanfang nach dem zweiten Weltkrieg und die wesentlichen Weichenstellungen für die folgenden Jahrzehnte.

"Ein Buch, das eine Lücke füllt, weil es eine so übersichtliche Darstellung der Jugendarbeit unserer Kirche bisher nicht gegeben hat. Höhepunkte und Irrwege, Neuanfänge und Abschlüsse, gemeinsam gemachte Erfahrungen aber auch Auseinandersetzungen finden hier ihren Niederschlag", so die Herausgeber.

Hannover, 27.05.2010
Pressestelle der Landeskirche
Dr. Johannes Neukirch
Pressesprecher