Presseerklärung des Kirchensenats für die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers

Pressemitteilung 25. Februar 2010

Hannover, den 25. Februar 2010. Heute haben die Mitglieder des Kirchensenats der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers getagt. Im Kirchensenat sind Vertreterinnen und Vertreter aller anderen kirchenleitenden Organe versammelt.

Erklärung des Kirchensenats:

"Wir, die Mitglieder des Kirchensenats, sind sehr betroffen und traurig über den Rücktritt von Dr. Margot Käßmann als Landesbischöfin. Wir haben diesen Rücktritt heute förmlich festgestellt.

Die Landeskirche dankt Frau Landesbischöfin a.D. Dr. Margot Käßmann für ihren engagierten Dienst! Ihre Entscheidung, von ihrem Amt als Landesbischöfin zurückzutreten, verdient unseren größten Respekt. Sie hat damit gezeigt, dass sie ihr Handeln an den Maßstäben misst, die für ihr bischöfliches Wirken immer leitend waren. Sie hat deutlich gemacht, dass es für sie in dieser Situation entscheidend war, Schaden abzuwenden und die Kirche frei von Zweifeln an der Autorität des Bischofsamtes zu wissen. Damit hat sie Größe auch im Umgang mit eigenen Fehlern gezeigt und persönliche Integrität und bewundernswerte Gradlinigkeit bewahrt.

Frau Dr. Margot Käßmann hat als Landesbischöfin in beeindruckender Weise unsere Landeskirche in der Öffentlichkeit vertreten. Ihre Glaubensfreude und Glaubensstärke sowie ihr klares Urteil in politischen und sozialen Fragen haben ihr großen Respekt eingetragen.

Frau Dr. Käßmann ist geprägt von ihrer Liebe und Nähe zu den Gemeinden unserer Landeskirche. Viele Menschen haben sie auf den Kanzeln als begeisternde Predigerin erlebt. Sie hat sich ihnen warmherzig zugewandt und Hoffnung und Zuversicht vermittelt. Sie hat authentisch von ihrem Glauben an die befreiende Liebe Jesu berichtet. Für Frau Dr. Käßmann stehen die Menschen mit ihren Schicksalen und Brüchen in der Lebensbiografie im Mittelpunkt, und sie macht ihnen immer wieder Mut zu neuen Aufbrüchen.

Der Kirchensenat ist dankbar, dass Frau Dr. Käßmann als Pastorin der hannoverschen Landeskirche weiter verbunden bleibt. Sie hat unsere Landeskirche geprägt und steht für den Aufbruch zu einer Kirche der Freiheit.

Wir wünschen ihr von ganzem Herzen Gottes reichen Segen und dass er seine schützende Hand über sie halte.

Hannover, den 25. Februar 2010