Gemeinsame Presseerklärung der Gemeinden Hinte und Krummhörn sowie der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers zur geplanten evangelischen Schule in Pewsum

Pressemitteilung 21. Januar 2010

Am 20. Januar 2010 fand eine gemeinsame nichtöffentliche Ratsinformationsveranstaltung der Gemeinden Hinte und Krummhörn zusammen mit Frau Oberlandeskirchenrätin Dr. Kerstin Gäfgen-Track, Herrn Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr, und Herrn Superintendent Dr. Friedhelm Voges statt. In dieser Veranstaltung wurden alle Ratsmitglieder zeitgleich über die bisher von den Bürgermeistern Wolfgang Schneider und Johann Saathoff geführten Gespräche mit der lutherischen Landeskirche hinsichtlich der möglichen Einrichtung einer evangelischen Integrierten Gesamtschule (evang. IGS) in der Trägerschaft der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers informiert. Diese wäre die erste evangelische IGS in Niedersachsen.


Fragen der Ratsmitglieder wurden in diesem Zusammenhang ausführlich mit den Bürgermeistern und den Vertretern der Landeskirche erörtert. Diese Erörterung diente der Entscheidungsfindung und stellt somit die Grundlage dar für die weiteren Verfahrensschritte, wie Elterninformation, Beratungen in den Schulausschüssen und schließlich Ratsbeschlüsse. Bei der Informationsveranstaltung waren auch alle Schulleiter der beiden Gemeinden anwesend. Am Nachmittag sind zuvor bei einer gemeinsamen Veranstaltung alle Lehrkräfte der Haupt- und Realschule (HRS) Hinte und Krummhörn informiert worden.


Dabei wurden die Rahmenbedingungen bei einer möglichen Trägerschaft der Schule durch die Landeskirche im Einzelnen dargelegt und erörtert. Hierüber müssen die Ratsmitglieder in ihren Fraktionen beraten und gegebenenfalls in einer kommenden Ratssitzung beschließen. Die Integrierte Gesamtschule soll aus der HRS Hinte und der HRS Krummhörn hervorgehen und im Falle einer ausreichenden Schülerzahl eines Tages auch eine gymnasiale Oberstufe führen.


Sie soll eine gebundene Ganztagsschule werden und aufsteigend mit dem 5. Schuljahrgang möglichst noch zum 1. August 2010 beginnen.


Für den Schulbesuch einer evangelischen IGS wäre ein Elternbeitrag in Höhe von ca. 45 € monatlich zu entrichten. Hierin wären die Schulbuchausleihe und ein evtl. notwendiger Förderbedarf der Schülerinnen und Schüler (Nachhilfe) enthalten.


Die Gemeinden würden das Mittagessen ab dem 1. August 2010 kostenlos zur Verfügung stellen. Es wird Geschwisterermäßigungen geben, ebenso ist die Reduzierung des Beitrages oder eine Befreiung davon bei nachgewiesener sozialer Bedürftigkeit möglich. Die Aufnahme der Schülerinnen und Schüler würde unabhängig davon erfolgen, ob die Eltern als sozial bedürftig einzustufen sind oder nicht. Alle Schülerinnen und Schüler würden unabhängig von ihrer Konfessions- oder Religionszughörigkeit aufgenommen.


Für interessierte Eltern wird am 1. Februar um 18.00 Uhr in der HRS Hinte und um 20.00 Uhr in der HRS Krummhörn eine entsprechende Informationsveranstaltung angeboten. Einladungen an die Eltern werden zeitnah über die Schule erfolgen. Bei dieser Veranstaltung werden Frau Gäfgen-Track und die jeweiligen Bürgermeister über die geplante evang. IGS informieren und für Fragen und Anregungen zur Verfügung stehen.



Hannover, 21.1.2010

Pressestelle der Landeskirche