Landesbischöfin begrüßt erstes Flugzeug zum Auftakt der 13. Ferienaktion für Tschernobyl-Kinder

Pressemitteilung 16. Mai 2003

Ehrenamtliches Engagement zugunsten der Tschernobyl-Kinder ungebrochen

Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann und der Botschafter der Republik Belarus (Weißrussland) aus Berlin, Wladimir Skworzow, begrüßen am Donnerstag, dem 22. Mai 2003, auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen das erste Flugzeug aus dem von der Tschernobyl-Katastrophe besonders betroffenen Gebiet Gomel mit 135 Kindern, 8 Müttern mit Kleinkindern sowie elf Dolmetscherinnen.

Dieser erste Flug stellt den Auftakt der 13. Ferienaktion der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers für die strahlengeschädigten Kinder dar. Insgesamt werden in dem Zeitraum vom 22. Mai bis zum 11. September 2003 um die 933 Kinder im Alter zwischen 8 und 14 Jahren, 75 Mütter mit Kleinkindern und 62 Dolmetscher/innen für jeweils vier Wochen in 25 Kirchenkreise kommen und dort bei Familien wohnen. Die Kinder sollen sich in gesunder Umwelt und bei guter Ernährung von den anhaltenden gesundheitlichen Folgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl erholen.

Getragen wird diese Aktion von dem bemerkenswerten ehrenamtlichen Engagement der zahlreichen Gasteltern aus Kirchengemeinden in allen Regionen Niedersachsens, die sich Jahr für Jahr neu bereit erklären, zwei weißrussische Kinder für vier Wochen kostenlos bei sich zu Hause unterzubringen und zu verpflegen. Die Gasteltern übernehmen damit den größten Anteil der Kosten dieses bewährten Hilfsprojektes, die weiteren Mittel steuern die beteiligten Kirchenkreise und die Landeskirche bei. In diesem Jahr warten etwa 550 Gastfamilien voller Vorfreude auf ihre kleineren oder größeren Gäste und bieten ihnen ein abwechslungsreiches Programm und erholsame Wochen.

Im direkten Anschluss an die Ankunft der Kinder am 22. Mai wird das Flugzeug für den Rückflug mit aus Spenden finanzierten Medikamenten und medizinischen Hilfsgütern im Wert von ca. 60.000 € für die Kinderabteilungen der zentralen Gomeler Krankenhäuser beladen.

Wir laden Sie ein zu einem

Presse- und Fototermin
am Donnerstag, dem 22. Mai 2003,
auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen.
Treffpunkt ist um 8.30 Uhr im Terminal A unter der Anzeigetafel

Wir bitten Sie, sich vorher bei der Pressestelle der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH telefonisch unter 05 11 / 9 77 - 17 34 anzumelden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft „Hilfe für Tschernobyl-Kinder“ in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, Haus kirchlicher Dienste, Archivstraße 3, Hannover, Tel. 05 11 / 12 41 – 9 75 (Lars-Torsten Nolte)

Hannover, 15.5.2003
Pressestelle der Landeskirche Hannovers